Bericht eines Unfalls durch Drängeln

Beiträge
81
Ahoi zusammen,

TLDR:
kaum glaubt man Routine zu bekommen, kommt ein SUV-Arsch von hinten...

heute ist es leider passiert.
Irgendein Arsch hat mich bedrängt (sonst lasse ich mich nicht aus der Ruhe bringen, aber hier... irgendwas war anders...), ist ziemlich dicht aufgefahren, ich habe mich genötigt gefühlt "in den Kreisel auszuweichen", leider dann zu schnell, so dass ich kippte, gegenlenkte und bremste, über den Bordstein fuhr und doch auf die Seite gekippt bin. Karosse zerkratzt, Spiegel ab, Carbon gebrochen. Kein Totalschaden, aber extrem ärgerlich.

@henningt sei Dank kam halb auf der Seite, halb auf dem Kopf liegend der "Notgriff" für die BM-Haube in Erinnerung, und ich stieg aus.
Als ich mich sortierte, die verloren gegangenen Teile einsammelte, mit Handy-Taschenlampe, fährt die Polizei vorbei. Ich mache noch winkend auf mich aufmerksam, sie fährt einfach weiter. Da dachte ich dort jetzt anrufen lohnt auch nicht. Zeugen gabe es leider keine, außer ein paar passierende Autos, die das nicht zu interessieren schien, als es schon zu spät war. Ich hab den Kreisel dann besser verlassen...

Der drängelnde Wagen war natürlich auch längst weg. Wenigstens habe ich ein paar Fotos gemacht. Und vielleicht erinnert sich ja später die Polizei. Bin immernoch durcheinander, zumindest ist mein Fahrrad noch fahrtauglich nach meinem ersten Eindruck.

Jetzt bin ich gespannt. Unsere Versicherung haben wir extra aufgestockt, denn das Fahrrad ist ja nun etwas hochwertiger als die vorherigen.

Bei der Polizei habe ich auch angerufen, letztlich werde ich aber morgen nochmal hin fahren, da das telefonisch bzw. dort empfohlen online zu melden nicht funktioniert, wenn es ein Verkehrsunfall ist (siehe Screenshot).

Ich schreibe hier, um es loszuwerden, obwohl es mich doch nicht wirklich zu beruhigen scheint... jedenfalls wollte ich euch hier dann auf dem Laufenden halten, haben andere ja auch schon getan, und es hat mich beruhigt, oder wenigstens interessiert.


--
Glück auf
Sebseb
 

Anhänge

  • IMG_20211111_214939.jpg
    IMG_20211111_214939.jpg
    336,4 KB · Aufrufe: 237
  • IMG_20211111_214833.jpg
    IMG_20211111_214833.jpg
    87,5 KB · Aufrufe: 216
  • IMG_20211111_214824.jpg
    IMG_20211111_214824.jpg
    73,7 KB · Aufrufe: 234
  • IMG_20211111_214809.jpg
    IMG_20211111_214809.jpg
    114,4 KB · Aufrufe: 244
  • IMG_20211111_214758.jpg
    IMG_20211111_214758.jpg
    177,1 KB · Aufrufe: 248
  • IMG_20211111_212637.jpg
    IMG_20211111_212637.jpg
    114,8 KB · Aufrufe: 244
  • IMG_20211111_212316.jpg
    IMG_20211111_212316.jpg
    149,6 KB · Aufrufe: 246
  • Bildschirmfoto von 2021-11-11 22-11-23.png
    Bildschirmfoto von 2021-11-11 22-11-23.png
    178,1 KB · Aufrufe: 251
Beiträge
3.002
Oh Mann was würde ich mich ärgern. Wahrscheinlich hätte ich geschimpft wie Rohrspatz. Hinterher hätte ich gewalttätige Phantasien entwickelt. Wirklich ärgerlich so ein Ar... nicht dranzukriegen.
Ich wünsche dir, dass du drüber hinwegkommst. Am Ende hast du Glück gehabt, dass du heil bist. Lieber opfert sich das geliebte VM etwas als etwas von dir.
Hoffe finanziell regelt es deine Versicherung und es lässt sich reparieren.
 
Beiträge
642
Selbst wenn er Zeugen hätte, würde das vermutlich nichts nutzen.
Ich bin mal eine Umgehungsstraße (mit dem Auto) gefahren, ein folgendes Firmenfahrzeug ist mir dauerhaft derart dicht aufgefahren, dass ich Angst hatte, dass der mir bei nächster Gelegenheit - wie der nächsten Ampel - auffährt. Der Abstand verstieß definitiv gegen das Gesetz. (Bei 10 bis 20 km/h Rollen gewählter Abstand max. 1 m. Bei 50 bis 60 km/h wiederholt max. 2 Autolängen.) An der nächsten Ampel und Rotphase hatte ich versucht, den zur Rede zu stellen. Der war aber derart aggressiv, herablassend und routiniert darin zu tun, was er sich erlauben darf, dass das für ihn keine Folgen hatte.
Mehrfach versucht, bei der Firma anzurufen. Da ging aber nie jemand ans Telefon.
Anschließend hab ich das Geschilderte der Polizei direkt auf der Wache mitgeteilt. Die haben mir gesagt, dass sie nichts tun können, weil keine Nötigung vorliegen würde.
Der Straßenverkehr - der Spiegel der Gesellschaft.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
870
Falls sich doch noch Zeugen finden und der Fahrer identifziert werden kann: Anzeigen werden ja oft wegen mangelndem öffentlichen Interesse eingestellt. Vielleicht bringt ja der Weg über die Führerscheinstelle mehr. So ein Waffenschein müsste doch bei mangelnder charakterlicher Eignung auch mal eingezogen werden können.

 

Anhänge

  • RaKotzFührerscheinentzug.png
    RaKotzFührerscheinentzug.png
    229,8 KB · Aufrufe: 61
Beiträge
17.272
Mal ein anderer Vorfall, wo der Autofahrer kürzlich erwischt wurde und jetzt vor dem Kadi ist:

Allerdings gab es hier ein paar Besonderheiten:
- Die Kamera lief mit
- Die Rennradler waren zu Zweit
- Der Autofahrer hatte schon eine Anzeige wegen Nötigung
- Ein Rennradler hat gute Verbindungen zur Presse, weil seine Schwester eine der besten deutschen Langstreckenläuferinnen ist.


 
Beiträge
7.282
Moin SebSeb,

schöner Mist der dir da passiert ist aber schön das du heile raus gekommen bist.

Das ist eine sehr gute Lösung in den Milanen da dat jemand wirklich mitgedacht!

Unsere Versicherung haben wir extra aufgestockt
Sollte die Versicherung da nicht einspringen kannst du dich gern melden bei der Reparatur der
Brüche im Carbon können wir helfen.

Ich hoffe es geht alles gut für dich aus.
 
Beiträge
1.534
Ich schreibe hier, um es loszuwerden,
Danke dafür !!!!....leider nimmt unserein durch so schlimme Erlebnisse anderer , was für sich mit , was im Hinterkopf bleibt...ich jetzt hier wieder...nicht provozieren lassen auch wenns schwer fällt....wünsche dir alles Gute bei der Schadensregulierung und hoffe auf Erfolg der Anzeige....die gemacht werden MUSS !!!!!
 
Beiträge
46
Zu dichtes Auffahren, und zu geringer Abstand zum Vorausfahrenden bemerke ich auch immer mehr. Zudem noch andere Arten der
Rücksichtslosigkeit. Letztens hat eine Frau auf dem Parkplatz
eines Supermarkts ihre Fahrertür aufgemacht, und stieß damit
an die Seite meines Autos. Als ich sie zur Rede stellte, würde sie
derart agressiv, daß Sie ihre Fahrertür noch einmal gegen die Seite
meines Autos stieß. Dabei grinste sie höhnisch, und fragte mich,
was ich dagegen tun wollte. Nichts, habe ich geantwortet. Sie aber
freundlich darauf hingewiesen, daß ich einen Geländewagen fahre,
der seitlich mit starken Schwellerrohren ausgestattet ist.
Als die rabiate Person dann Ausstieg, sah sie sich den Schaden an.
Ihre Fahrertür war in dem Bereich etwas verformt. An meinem
Schwellerrohr war nur ein Kratzer. Die Aggressivität der Frau verschwand
schlagartig. Auf meine Frage, wie es denn nun weitergehen sollte,
wurde sie immer leiser. Ich bin mir ziemlich sicher, daß sie beim
nächsten Mal besser aufpasst.
Zum Schluss sind wir uns sehr schnell einig geworden.
 
Beiträge
50
Hallo, da kriegt man ja schon wieder Gänsehaut, wenn man deinen Bericht liest. Hauptsache erstmal, du bist heile geblieben. Ich erlebe diese Rücksichtlosigkeit in unserer Stadt auch immer öfter, seit ich mit dem VM unterwegs bin.

Besonders die SuVs und Sprinter stechen mit ihrem aggressiven, ja rüpelhaften Fahrverhalten hervor.

... gestern erst wieder... 70er Zone. Ich fuhr recht mittig/ schon eher links, ein Wagen hinter mir drängelte schon die ganze Zeit (obwohl er sehen konnte, dass auf der Gegenspur alles zu war (Feierabendverkehr)
Als sich dort eine kleine Lücke ergab, zog er sofort an mir vorbei, um ganz kurz vor der Angst vorm entgegenkommenden Fahrzeug wieder einzuscheren.

Aber Hauptsache, überholt!!
Vorn an der Ampel haben wir dann beide wieder hintereinander gestanden, wo ich mich ehrlich gefragt habe, was diese Aktion nun gebracht hat?
Ausser mich, sich selbst und den entgegenkommenden PKW zu gefährden.

Bei mir war es in der Vergangenheit eher genau anders, wenn ich ein solches Gefährt mal vor mir hatte (da wusste ich noch garnicht, was Velomobile sind) bin ich extra mit grossem Abstand hinterhergefahren, und wenn überhaupt überholt, dann nur, wenn weit und breit nichts zu sehen war und in ganz weitem Bogen.

Ich wünsche dir, dass du dich schnell von deinem Schrecken erholst und das VM wieder repariert werden kann.
 
Beiträge
38
Auch von mir ein paar beste Wünsche.
Ich bin lange Zeit ein CityEL gefahren (steht noch in der Garage mangels Lademöglichkeit). Es ist ein wenig mit dem VM zu vergleichen, was den Body angeht. SUVs waren auch immer eine Spezialität. Das hat irgendwann dazu gereicht, daß ich mitten auf der Hauptstrasse (B229 Berufsverkehr) stehengeblieben bin, ausstieg, und den Fahrer des hinter mir fahrenden SUVs einlud, sich das EL doch jetzt und hier mal von innen ansehen zu können. Er muss da nicht mit seinem Bullenfänger an meiner Haube andocken. Er war sichtlich angep**** und verständnislos. Hat danach aber Abstand gehalten.
 
Beiträge
66
Wir sind die Verlierer der Straße. Ich bemerke immer mehr Aggression unter den Leuten. Ich habe ein sehr schnelles Rally Auto mit 4 Auspuffen und Frittentheke hinten, fahre aber „jetzt“ immer sehr diszipliniert und angepasst sowie relativ langsam (Siehe Avatarfoto ). Ab und zu hätte ich mir gewünscht nicht schmächtig sondern eher ein Klitschko zu sein, um solche Arschlöcher aus dem Auto zu holen und eine richtig auf die Fresse hauen, damit sie endlich lernen. Gewalt kann man nicht immer mit Diplomatie und Wörtern bekämpfen, weil diese Leute häufig überhaupt nicht verstehen…
Es ist jedoch besser dieses Verhalten zu ignorieren und weiterfahren, auch wenn man sich geärgert hat. Jedoch wäre Boxen können ein Vorteil in solchen Situationen. Wir tragen kein Kennzeichen, also die haben Eine kleben und wir würden unerkannt weiter leben…
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
66
Es ist schon gut, dass dir nichts passiert ist, dieses Geschehen vermiest doch das Radfahren. Hoffentlich wird dein VM bald repariert und kannst weiter Spaß haben. Ärgere dich jetzt nicht weiter, das kostet dich Stunden deines Lebens….
 
Beiträge
761
Zeugen gabe es leider keine,
... und damit solltest du jede Hoffnung bzgl. des Erfolgs einer Anzeige (vermutlich hast du kein Kennzeichen des Dränglers, also Anzeige gegen Unbekannt?) begraben, wie ich aus 2-facher eigener Erfahrung (1x als PKW-Fahrer - auf der Autobahn abgedrängt worden, durch Ausweichen (um Zusammenstoß zu vermeiden) Unfall mit Totalschaden meines Wagens, 1x als Fußgänger - in verkehrsberuhigtem Bereich absichtlich (!) fast überfahren worden, konnte mich nur durch Sprung zur Seite retten) weiß.

Ohne Zeugen hat man selbst, wenn man den Verursacher namentlich nennen kann (wie in meinen Fällen) stets "Aussage gegen Aussage" und dann gilt "in dubio pro reo" (habe ich 2-fach schriftlich von der Staatsanwaltschaft). Hätte der Drängler dich berührt und es gäbe dadurch Lackspuren an deinem VM gäbe es eine GERINGE Chance, aber ohne Berührung wird es immer heißen, das war halt ein Fahrfehler deinerseits (und der Drängler wird immer aussagen, nicht gedrängelt zu haben). Seitdem weiß ich: NIEMALS ausweichen, wenn es dadurch zum Unfall ohne Berührung kommen kann, sondern ggf. immer irgendwie treffen lassen, damit klar ist, dass es kein Eigenverschulden war.
 
Beiträge
761
OHNE Unfall sind Aufnahmen aus Dashcams nicht gerichtsverwertbar. Nur, wenn es zu einer Berührung und dadurch zum Unfall kommt, denn eine "stetige" private Überwachung des Verkehrsraumes ist verboten, nur begründete Aufnahmen - bei einem Unfall z. B. durch die Kollision begründet (via Beschleunigungs-/Erschütterungssensor durch die Dashcam erkannt und Aufnahmeclip deswegen markiert). Beim ersten von mir geschilderten Fall HATTE ich Dashcam-Aufnahmen, die sogar die Fahrerflucht des Verursachers (er hielt erst an, sah in den Rückspiegel, stieg aus und schaute, stieg wieder in und fuhr mit Vollgas weg) zeigte - wurde vom Gericht abgelehnt, mit oben genannter Begründung.
 
Oben Unten