Batavus Relaxx Neuaufbau

Beiträge
303
Ort
Offenbach
Unerwartet neue Impulse durch die Season 20. Das neue Rennrad kannibalisiert deutlich heftiger als gedacht. Durch den neuen Job, die aktuelle spezielle Situation in der S-Bahn und das gute Wetter wird das Rad in seinem Aktuellen Layout verschmäht! Das Rennrad ist einfach unkomplizierter und macht mehr Spaß!

Warum? Das Rennrad ist leicht clean und leise. Der Eisenhaufen im Moment das komplette Gegenteil. Aber natürlich hat sich auch das Nutzungsprofil dramatisch geändert.

Man sollte nicht vergessen, dass es immer wieder Strömungen gab, die die Auslegung des Rades in die eine der in die andere Richtung beeinflusst hatten. Reste davon sind ja heute noch am Rad z.b. der UDK und die Ultegra Kurbeln.

Eine neue Basis für mein Hirngespenst kommt nicht in Frage: ich finde schlicht nichts bezahlbares Gebrauchtes, das meinen Vorstellungen entspricht. Und bei zwei neuen Ups von Specialized ist die die Budgetsituation natürlich entsprechend und der Finanzminister mehr als besorgt.

Ich habe eine Radikale Vorstellung wie ich das Rad nun entwickeln möchte - Ziel wäre eine Konkurrenz zum Rennrad bei richtig schlechtem Wetter.

Vorgehensweise, kühne aber notwendige Schritte

Entfernen aller nicht mehr notwendiger Anbauteile und Wiegen (möglicherweise scheitert alles schon hier)
Bremscheiben"adapter" HR, der überzeugt! (möglicherweise scheitert alles schon hier)
Auflösung eines anderen E-Bike Bauprojektes um die passenden Teile zu erhalten (Feines E-Bike HR Set 26", Schwalbe Big Apple)
Kauf 26" Laufrad Disc (Mist hab neulich eins weggeschmissen)
Züge/Kabel so weit wie möglich unsichtbar verlegen
Anderer Sitz - Da es ein Sportrad mit Big Apple werden soll möglicherweise sogar ein Schalensitz mit dickem Schaumstoff ok - verspreche mir davon auch Gewichtsersparnis.

Das wird mal wieder spanned.
p.s eine "Flex" kommt nicht zum Einsatz ;-)
 
Beiträge
303
Ort
Offenbach
@Jootchy - ein paar von den Überlegungen hattest du ja schon umgesetzt - Fragen dazu:

1. Der Schalensitz - vielmehr die Auflage schien ja jetzt nicht das gelbe vom Ein zu sein. Bist du mit dem Sitz am Ende "Warm" geworden?
2. Soweit ich das sehe bist du von einem breiten Maxxis Ballonreifen 2.2(?) auf einen 1.9er Conti zurückgegangen - Hatte das geschliffen mit dem 2.2er? Wie riskant siehst du das strukturell wenn man sich hier mit schwerem Hebelzeug mehr Platz verschaffen würde - d.h. die Kettenstreben etwas nach außen drückt (bzw. eindrückt)
3. Du hattest ja das unbearbeitete original Schaltauge fertig zu Nutzung bearbeitet. Bist du da einfach mit einem passenden Gewindeschneider rein und fertig?
 
Beiträge
407
Hallihallo!
Der Sitz ist nicht schlecht. Die Auflage ist nur nicht gut. mache ich neu.
Allerdings kommt er an einem anderen Rad zum Einsatz ;)

Ob das geschliffen hat weiß ich nicht mehr.
Das Rad ist rech massiv. Allerdings sind die Streben im Hinterbau gerade und dünn.
Daher würde ich da nicht großartig eindellen. Die Kettenstrebe wäre nicht so tragisch.
Die Sitzstrebe hingegen ist auf Druck belastet... kann also ausknicken. Da nicht eindellen!

Das originale Schaltauge habe ich zugeschweißt
und unten am Anschlag für das Schaltwerk zusätzlich Material aufgetragen.
Dann mit 9mm ausgebohrt und mit dem richtigen Gewinde geschnitten.
Den AnschlaG für das Schaltwerk mit der Flex schön gemacht.

Allerdings ist der Lenkkopfwinkel bei meiner Auslegung für meinen Geschmack zu flach,
da ich das Rad hinten maximal abgesenkt und eine Federgabel verbaut hatte
 
Beiträge
303
Ort
Offenbach
15876337284663582036846534294914.jpg
Meinst du so

Bin mal gespannt wie sich das fährt. Klar irgendwann kippt das in der Kurve aber ich bin ja schon lange mit einer ähnlichen Gabel gefahren und hatte keine Probleme.
 
Beiträge
407
Ja genau... in die Richtung geht es.
Das Rad will dann in die Kurve fallen und man muss mit dem Lenker gegenhalten.
Dieses Fahrverhalten hat mir absolut nicht zugesagt. Es war zu wenig neutral.
Bevor ich das Steuerrohr irgendwie im richtigen Winkel montiere,
habe ich gleich einen neuen Rahmen gebaut...
Mit dem Steuerrohrwinkel liege ich jetzt irgendwo zwischen W&W und Troytec.
 
@Ich_liege_gerne

Ich versteh nicht was du willst, kann mir nicht vorstellen das mann mit so gegengesetzte ziele oder facten glucklich wirdst. Sportrad und Big Apple Also leichtbau, sportrad und dann 2,5 kilo gummi mit hohem rollwiederstand dran hängen??

Sportrad und E bike, was bei 25 km/h von ganz alleine die bremse zieht oder nicht demm gesetz entspricht. Das raubt jedem fahrspass, genau das was dir am rennrad so gefallt.

Ich schatze rahmen und sitz zusammen auf uber 4 kilo, 5 kilo wurde mich auch nicht wundern. Und dann leichtbau wunschen?

Der rahmen ist aus ziemlich dicken stahl und wurde einiges vertragen. Fur scheibenbremsen lasst sich da einfach was dran schweissen. Die gabelholme verbiegen wurde ich nicht machen.

Alle nicht nutzliche teile entfernen, ich denke dabei an schutzbleche, und dann als schlechtwetterrad nutzen?

Grusse, Jeroen
 
Beiträge
303
Ort
Offenbach
Also leichtbau, sportrad und dann 2,5 kilo gummi mit hohem rollwiederstand dran hängen

600 Gramm/Reifen sind bei einem ungefederten E Bike schon OK oder?
Sportrad und E bike, was bei 25 km/h von ganz alleine die bremse zieht oder nicht demm gesetz entspricht.

Das Thema nehmen wir mal lieber komplett raus...macht keinen Sinn.
Ich schatze rahmen und sitz zusammen auf uber 4 kilo, 5 kilo wurde mich auch nicht wundern. Und dann leichtbau wunschen?
Wird sicher nie richtig leicht werden - aber etwas leichter ist dann schon fein.
Der rahmen ist aus ziemlich dicken stahl und wurde einiges vertragen. Fur scheibenbremsen lasst sich da einfach was dran schweissen. Die gabelholme verbiegen wurde ich nicht machen.
Ja das stimmt.
Alle nicht nutzliche teile entfernen, ich denke dabei an schutzbleche, und dann als schlechtwetterrad nutzen?
Werde dazu was posten.
 
Beiträge
112
Ort
14195 Berlin
Hey, der Batavus Thread nimmt wieder an Fahrt auf :D(y)

Ich habe eine Radikale Vorstellung wie ich das Rad nun entwickeln möchte - Ziel wäre eine Konkurrenz zum Rennrad bei richtig schlechtem Wetter.

Bitte nicht! Das Batavus ist von Natur aus nicht dafür ausgelegt. Wenn du nicht unbedingt eine radikale Flex-Kur mit Komplettumbau willst, würde ich das lassen.

Die Rahmengeometrie, das Gewicht, einfach alles an diesem Rad schreit nach: Hey, setz' dich drauf und drehe eine gemütliche Runde mit mir, fahre weit, nimm' Gepäck mit, mach ein Picknick, entspann' dich. :LOL:

Ansonsten steckst du viel Zeit und Aufwand rein, aber es wird nie an das Fahrverhalten und die Agilität deines Rennrades dran kommen. Und im Anschluss bist du enttäuscht.

Schärfe lieber die Eigenschaften, die dieses Rad ausmachen: Gutmütigkeit, Robustheit, Komfort und Zuladung. Wenn du durch die Gegend hämmern willst, nimm das Rennrad. Und du willst sicher nicht immer rasen oder jede kleinste Bodenunebenheit wie ein Schlag durch den Körper spüren. Dann wird das Batavus bereit stehen.

Ich habe 7 Fahrräder im Keller, jedes hat aber seinen eigenen Zweck (MTB, Einkaufsrad, Klapprad, Liegerad-relax, Liegerad-flink, Chopper, Cityrad/Pendelrad). Ich hatte auch schon zig Fahrräder, die ich genau aus dem Grund wieder verkauf habe, weil sie von ihren Eigenschaften zu nah an bereits bestehende Räder dran waren, ich aber nicht zwei Räder für den gleichen Zweck brauche (dann musste das schlechtere wieder gehen).

Habe mal heute aus Interesse das Batavus gewogen: 30(!!!) Kilogramm. Und ich habe bis auf den Korb wirklich nichts Unnötiges dran.

Wenn es um Gewicht geht:
- Zuerst müsste eine Starrgabel rein (ich schätze die Federgabel wiegt min. 2kg, eine Starrgabel ChroMo 1kg, Carbon oder Titan 300-500g
- Felgenbremsen (auch Discs wiegen nicht gerade wenig, ganz zu schweigen von den Rollerbrakes) - allerdings sind Discs einfach geil :cool:
- Aluvorbau und AluLenker (Sicherheit?)
- Schutzbleche aus dem CycloCross/Rennrad Bereich - 200g weniger vielleicht? :unsure:
- Anbauteile entfernen (Gepäckträger) - aber dann gibt es wieder anderswo Einschränkungen im Einsatzbereich

Ganz ehrlich? Ich würde das Rad in Richtung Wolf und Wolf entwickeln: Robust, dicke Reifen, Netzsitz kann auch bleiben. Dickes Vorderrad in 26" würde eine Federgabel schon fast obsolet machen. Und obendrein hättest du dein Rad in null komma nichts der Schrulligkeit beraubt ;)
 
Beiträge
303
Ort
Offenbach
1587704120988180238906148834820.jpg
Wäre ja dann in etwa so oder?
Hab eben gewogen was entfernt wurde: über 8kg.
Das Rad wiegt jetzt ohne Akku "nur" noch knapp 20kg. Und da ist noch Potential!

Das Rad bleibt weiterhin super komfortabel und schnell! Licht ist dran, Rucksack am Sitz - ein bisschen Spritzschutz fertig!
 
Beiträge
303
Ort
Offenbach
Heute bin ich mit der Stellprobe schonmal eine kleine Runde geiert. Ich musste mich ja rückversichern, dass das Fahrverhalten OK ist bevor ich mehr Geld und Zeit investiere. Es fuhr sich sehr gut! Das große VR Rad und die Steife Gabel haben nur Vorteile. Ich konnte durch den großen Nachlauf keinerlei Nachteile feststellen.

Wenn es mir jetzt gelingt Schaltauge und HR Bremse sauber hin zu bekommen - kann die Nummer echt was werden.
 
Beiträge
3
Ort
OWL
Ich habe heute mal meine erste Benchmark-Reihe gemacht.

Das unmodifizierte Batavus (das hat eine Vredestein-Bereifung, Modell: ??) wiegt 23kg, mein Upright Alltagsrad (Bergamont Beluga, alltagstauglich ausgestattet) 14,5kg und mein sportliches Rad (Specialized Sirrus Comp mit Syntace C2 Auflieger) knapp 11 kg (vergleichsweise schwer für so ein Gerät).

Ich habe heute zwei Tests (je drei Wiederholungen) durchgeführt. Die Teststrecke ist sehr windgeschützt, so dass eine gewisse Reproduzierbarbeit gegeben sein sollte.

1. Rolldistanz auf geradem Untergrund von 25kmh auf 5 kmh.

Relaxx: 190m
Beluga: 217m
Sirrus upright: 235m
Sirrus Tri-Position: 267m

2. Rollprobe von einer Autobahnbrücke (Start bei 10 kmh bis Ende bei 5 kmh):

Relaxx: 427m, Vmax = 31,0 kmh
Beluga: 403m, Vmax = 29,5kmh
Sirrus up: 420m, Vmax 29,3 kmh
Sirrus tri: 505m, Vmax 31,5 kmh

Das hohe Gewicht des Relaxx macht sich bei der Abfahrt von der Autobahnbrücke durchaus bemerkbar, das zieht nach unten. Da ich zu den Leichtgewichten zähle, wirken sich bei mir die unterschiedlichen Massen der Räder recht deutlich aus. Die 12 kg Unterschied zwischen dem Relaxx und dem Sirrus tragen zu einer Systemgewichtszunahme von mehr als 15% bei (Sirrus+Fahrer = 100%).

Das Gesamtergebnis passt etwa zu meinen Erwartungen, einzig der och recht große Unterschied zwischen Sirrus up und Sirrus Tri fielen höher aus, als ich dachte und zeigen noch einmal deutlich, dass Windschnittigkeit sich eben massiv auswirkt. Etwas, was ich ja eigentlich bei einen LR suche.
Und im Prinzip bietet das Relaxx so etwas auch. Als Vergleichsrad wäre ein gutes Hollandrad wahrscheinlich fair - nur befindet sich ein solches nicht in meinem Fuhrpark.

Als nächstes mache ich noch Beschleunigungstests (wieviele Meter bei Volldampf von 0 auf 30 kmh).
 
Beiträge
3.950
jetzt wurde mir beim fadenlesen auch der ideale Einsatz-Zweck des Batavus Relaxx klar (besonders in der 30 kg Version): ein reines Straßen-Downhill Liegerad : )
 
Beiträge
303
Ort
Offenbach
Also ich sehe das Problem mit dem Grundaufbau des Relaxx jetzt nicht so. Der Rahmen und der Sitz sind zunächst einmal sehr vielseitig und nur mittelmäßig übergewichtig.

Wenn jetzt eine mit Carbonteilen aufgemotzte Speedmaschine bei 17kg rauskommt - finde ich 20kg für ein fahrfertiges Relaxx Ebike (Ohne Akku) ziemlich wettbewerbsfähig. Speedmaschine

Ich denke das Problem - wie schon beschrieben - sind in den meisten Fällen die Teile an sich. Mit Nexus 7, Stahlvorbau und Gepäckträger wird kein Rad auf vernüpftige Geschwindigkeiten kommen. Noch dazu sahs man im orignal auch viel zu aufrecht um in den Genuss von Vorteilen im Wind zu kommen.

By-the-Way @Jootchy was wiegt denn eigentlich das gelbe Stahlmonster, welches mit dem Relaxx nur noch die Farbe gemeinsam hat?
 
Beiträge
407
Das Batavus ist zerlegt... tut mir leid.
Der aktuelle Panzer wiegt 20,15 kg.
Für einen Eigenbau aus Stahl und vollgefedert ok, denke ich.
Habe extra für dich die Kofferwaage angeworfen ;)
 

Anhänge

  • 20200428_162705.jpg
    20200428_162705.jpg
    80 KB · Aufrufe: 17
Beiträge
112
Ort
14195 Berlin
Das mit den Rolleigenschaften des Batavus kann ich voll und ganz bestätigen. Bin letztens auch in unserer kleinen 5-Köpfigen Fahrrad-Hobby-Gruppe Berg runter allen davon gerollt. Wir hatten oben noch alle die gleiche Ausgangsgeschwindigkeit und keiner hat mitgetreten. Selbst gegenüber einem hochwertigen Trekkingrad konnte ich mich durchsetzen.

Habe mich trotzdem gewundert, dass der Hobel 30kg wiegt und ich denke, mit Schutzbleche entfernen ist richte ich wenig aus :D

Mein anderes Liegerad wiegt 15kg, quasi ein halbes Batavus. Gut, so ganz fair ist der Vergleich nicht, denn da ist weder Licht noch sonst irgendwas dran.
 

Anhänge

  • IMG_20200423_101617.jpg
    IMG_20200423_101617.jpg
    190,4 KB · Aufrufe: 40
Oben