Bacchetta Pelso Brevet High Racer

Dieses Thema im Forum "Liegeräder" wurde erstellt von Quad_Chainring, 12.10.2018.

  1. Quad_Chainring

    Quad_Chainring

    Beiträge:
    131
    Alben:
    4
    Ort:
    Hannover
    Liegerad:
    Schlitter Encore
    von Hr. Schlitter mitentwickelt aber nicht mehr vertrieben, jetzt als neues Bacchettta Bike.
    Review recumbentcyclist
    Web Bacchetta / Pelso

    Was mir auf den Bilder aufgefallen ist, im Gegensatz zum Schlitter ist die Kettenführung wohl nur bei 650er Reifengröße Kontaktfrei was für mich ein absolutes Nogo ist, bergige Sachen mit engen Kurven mache da keinen Spaß.
    Für 2x 11fach muss ein extra Mast für den Umwerfer montiert werden.
     
  2. HFKLR

    HFKLR

    Beiträge:
    1.710
    Liegerad:
    Challenge Hurricane
    Also für mich sieht das so aus, als könnte allenfalls der Leertrum etwas am Reifen schleifen bei engen, langsam gefahrenen Kurven und das stellt doch gar kein Problem dar. Da würde ein Lowracer Fahrer nur drüber schmunzeln...
    Und warum ein extra Umwerfermast? Oder hab ich die falschen Fotos betrachtet?
     
  3. welverwiesel

    welverwiesel

    Beiträge:
    3.947
    Alben:
    2
    Ort:
    59514 Welver
    Liegerad:
    ZOX 20 Z-frame
    Trike:
    Hase Kettwiesel
    Im Text steht 1×11, 2×11 ab Mitte 2018 (wenn mich mein altes Schulenglisch mich nicht verlassen hat). Die Bilder zeigen vorne zweifach (nicht alle!).
     
  4. Quad_Chainring

    Quad_Chainring

    Beiträge:
    131
    Alben:
    4
    Ort:
    Hannover
    Liegerad:
    Schlitter Encore
    Auf der Bacchetta Seite sieht man mit Umwerfer, die Pelso Seite zeigt noch ohne.

    :rolleyes: ich mag es nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.10.2018
  5. welverwiesel

    welverwiesel

    Beiträge:
    3.947
    Alben:
    2
    Ort:
    59514 Welver
    Liegerad:
    ZOX 20 Z-frame
    Trike:
    Hase Kettwiesel
    Direkt das erste Bild ist mit zweifach.
     
  6. Quad_Chainring

    Quad_Chainring

    Beiträge:
    131
    Alben:
    4
    Ort:
    Hannover
    Liegerad:
    Schlitter Encore
    ah jetzt wo du es sagst :cool: als ich beim erstenmal reingeschaut habe wo das ganze noch unter Schlitter lief war alles auf 1fach vorne ausgelegt.
     
    welverwiesel gefällt das.
  7. wali

    wali

    Beiträge:
    1.857
    Die Einstellmöglichkeiten für den Lenker finde ich innovativ. Doch fehlt ein Verdrehen des Lenkers nach vorne/hinten, dann wäre es im Grunde genommen perfekt. Dass diesbezüglich noch kein Hersteller (ich weiß jedenfalls keinen) sich was richtiges hat einfallen lassen, ist schon schade.

    Und wenn das Rad'l auch noch mit einem Netzsitz möglich wäre, könnte ich schwach werden. Das wäre dann eine richtig gute Gurke zum Dampf ablassen.
     
  8. Quad_Chainring

    Quad_Chainring

    Beiträge:
    131
    Alben:
    4
    Ort:
    Hannover
    Liegerad:
    Schlitter Encore
    Der Lenker ist schon toll, habe ich ja so am Schlitter. Die Position ist für mich Ideal das verdrehen habe ich noch nicht vermisst. Bei Perso / Satzuna(Adam der Schlitter) nachfragen.
    Der Kontakt seinerzeit mit Adam war sehr nett, daher könnte die Antwort gefährlich für dich sein.
     
  9. fluxx

    fluxx

    Beiträge:
    7.336
    Alben:
    11
    Ort:
    Ostbayern
    Liegerad:
    Bacchetta Carbon Aero
    Trike:
    Steintrikes Wild One
    Man kann es mit leichten Laufrädern auf 11 kg herunter bringen!? :eek:

    Da empfehle ich die nun frei werdenden Carbon Aero 2 mit 650er Standard-Laufrädern.

    Mein Carbonara wiegt inkl Pedalen und Sitzmatte 9 kg ... (y)

    fluxx.
     
  10. wernerscc

    wernerscc

    Beiträge:
    395
    Alben:
    2
    Ort:
    Berlin
    Liegerad:
    Wolf & Wolf AT1 S
    Nachdem @Quad_Chainring freundlich nachgefragt hat, hier mal mein Bericht zum Erwerb, Aufbau und ersten ErFahrungen des Pelso Brevet HighRacers.

    Als die Homepage und die ersten Berichte über das Pelso Brevet, den Nachfolger des Schlitter Encore, u.a. hier im letzten Jahr im Netz auftauchten, dachte ich gleich, das Rad könnte mir gut passen; ein leichter, schneller Highracer, bestückbar mit Scheiben-gebremsten 622er Laufrädern, der bis zu 45 mm breite, schnelle Reifen akzeptiert, für die Brandenburger Kartoffelackerpisten und Kopfsteinpflaster-Ortsdurchfahrten gerade richtig.

    Also hab ich mich mal auf der Kontaktseite als Kaufwilliger zu erkennen gegeben, ohne daß wochenlang irgendeine Antwort kam. Na ja, macht ja nichts dachte ich mir, immerhin fahr ich ja mit dem Wolf & Wolf schon ein sehr gutes Liegerad, aber bißchen flotter, bißchen leichter wäre doch nicht verkehrt, ganz abgesehen vom Trend zum Zweitliegerad.:D

    Am 10. Oktober kam dann recht unerwartet eine Rückmeldung von Pelso, daß man nun bald bestellen könne. Im Dezember gab es dann email Verkehr, zum Glück auf Englisch und nicht auf Ungarisch, in dem Fragen zur geplanten Ausstattung geklärt werde konnten, u.a. auch zur breiteren Gabel, die scheinbar anfangs nicht konfiguriert werden konnte; und in der ersten Januarwoche hab ich schließlich den Rahmenkit bestellt in der größeren L-Größe für meine Beinlänge Innenmaß 89 cm. Einen Monat später wurde Vorabüberweisung per paypal fällig und 10 Tage später, am 18. Februar lieferte GLS einen bestens verpackten Rahmenkit. Neben dem Rahmen umfaßt der Kit den vorgebohrten Carbonsitz mit Ventisit Matte, die Sitzstreben, die Doppelumlenkrolle, die Vollcarbongabel mit Steuersatz, "Riser" und den "double-J"Lenker. Pelso gewährt lebenslange Garatie auf den Carbonrahmen. Allerdings nur für den Erstkäufer, der sich dafür nach dem Kauf bei Pelso unter Angabe der Rahmennummer registrieren muß.
    WP_20190218_10_06_19_Pro.jpg WP_20190218_19_38_09_Pro.jpg WP_20190218_19_54_05_Pro.jpg

    Am Wochenende vor der avisierten Lieferung hatte ich schon die Laufräder bis auf die Bremsscheiben fertig montiert, DT Swiss CR1600 mit 22 mm breiten Felgen (Innenmaß), darauf Schwalbe G-One Speed 40-622 in tubeless Montage, sehr einfach und nahezu von Anfang an dicht.
    WP_20190216_20_41_53_Pro.jpg

    Der Aufbau des Rades aus dem Rahmenkit und den dazu zusammen gekauften Teilen gestaltete sich im großen und ganzen ohne Probleme. Den Lagerkonus wollte ich nicht auf die Carbongabel aufschlagen und hab ihn zur Montage aufgesägt. Die Funktionsweise des Expanders im Gabelschaft war mir zwar im Prinzip klar, aber korrekt montiert hab ich ihn erst, als er schon verbaut war, ich dann erst die Montagehinweise durchgelesen habe, und dann nochmal alles auseinander rupfen mußte, um ihn auch sicher im Gabelschaft zu fixieren.
    WP_20190224_15_21_01_Pro.jpg WP_20190224_17_24_03_Pro.jpg

    Bevor es zum "roll-out" kam, gut zwei Wochen nach Lieferung des Kits, wollten etliche Teile verbaut sein:
    -Shimano XT 11fach 11-42 Schaltung
    -Connex 11s0 Kette mit Connex Link verbunden
    -Shimano 68 mm Tretlager für Shimano 105 Hollowtech II 50-39-30 mit 165 mm langen Kurbeln
    -Shimano 105 3-10 Umwerfer
    -ES600 SPD Pedale
    -Magura MT-4 Scheibenbremsen mit Magura Storm SL Bremsscheiben, 160 mm vorne und hinten
    Beide Bremsleitungen mußte ich aufschneiden. Die Vordere mußte ich kürzen, weil sie deutlich zu lang ist. Die Hintere wollte ich, wie dank vorverlegter Züge vorgesehen, durch das Rahmeninnere verlegen. Hat prima geklappt ohne Ölsauerei und überraschenderweise ohne die Notwendigkeit, anschließend Öl nach zu füllen oder zu entlüften.

    Hier der Status vor dem "roll out".
    WP_20190305_19_48_15_Pro.jpg WP_20190305_19_51_33_Pro.jpg

    Da hatte ich noch eine Ultegra 3fach Kurbel mit 175 mm langen Kurbelarmen verbaut, die ich aber, wie oben erwähnt, durch die 3fach 105er Garnitur mit 165 mm Kurbeln ersetzt habe. Mit den kürzeren Kurbel kann ich einfach leichter im Bereich 80 - 90 rpm treten und meine Hacken haben bei sehr engen Kurven mit starkem Lenkeinschlag weniger Kontakt zum fetten 40er Reifen. Die Notwendigkeit zum starken Lenkeinschlag gibt es auf meinem Arbeitsweg regelmäßig, wo ich mich in einem engen Rondell über eine Fußgänger und Fahrradbrücke über die Stadtautobahn schrauben muß. Klappt aber soweit sehr ordentlich mit dem Pelso und mit etwas besserer Übersicht, als mit dem tieferen Wolf & Wolf, mit dem ich vorne allerdings vollkommene Beinfreiheit genieße.

    Als Beleuchtung hab ich vorne eine Supernova Mini 2 fest verbaut und hinten werkelt ein Lupine Rotlicht Max. Den Akku für die Supernova, so er denn mal fertig gebaut ist (ENERprof baut die Akkus erst nach Bestelleingang zusammen ........ und das dauert), transportiere ich entweder in der Jet Pack Hecktasche, für die ich auch den Thule Gepäcktrager per Schnellverschluß an die Sitzstreben montiert habe, oder ich montiere noch eine Satteltasche fest unter den Sitz, damit ich nicht dauernd das Kabel zur Lampe trennen muß.

    Und wie fährt die Chose nun? Richtig gut, signifikant leichtläufiger als mein Wolf. Der Carbonrahmen hat einen spürbaren Flex in vertikaler Richtung und schluckt an Bodengrobheiten ganz schön was weg. Ich hab auf dem Pelso den gesamten vergangenen Samstag beim Brevet durch den Fläming verbracht und mich dabei weitestgehend wohl gefühlt.

    Den Sitz muß ich trotz Rahmengröße L maximal hinten anbringen, damit mir der Abstand Sitz zu Tretlager passt. Da der Tretlagerausleger fix ist, könnten Leute mit längeren Beinen den Sitz nur noch mit weiter vorne angebrachten Bohrungen weiter nach hinten bringen, sonst wird das imho nichts mit dem richtigen Tretlagerabstand. Die Sitzstreben habe ich maximal eingefahren. Daraus ergibt sich bei dem maximal nach hinten verschobenen Sitz ein Sitzwinkel von gut 25 Grad. Testweise flacher geht somit nicht mehr, braucht es für mich aber auch nicht unbedingt. Eine Kopfstütze habe ich nicht verbaut und am vergangenen Sonnabend auch nicht vermißt.

    Die Adapter für die Trinkflaschenhalter habe ich beidseitig an die Kettenstreben geschnallt. Mit dem Klettband alleine wurde das am Samstag während des Brevets nicht ausreichend fest. Mal sehen, ob die jetzt zusätzlich angebrachten Kabelbinder die Halter besser am Rahmen fixieren.

    Beim Reifendruck der 40er G-One Speed muß ich noch das passende Maß zwischen Komfort und Leichtlauf finden. Bei 5 bar laufen die zwar richtig gut, aber Kopfsteinpflaster geht damit mehr schlecht als recht.

    Gestern hab ich mal eine flotte Runde am Pankeradweg bis Bernau gedreht.

    WP_20190327_16_29_52_Pro.jpg WP_20190327_16_31_25_Pro.jpg

    Mit 4 bar Reifendruck bin ich da über teils wassergebundene Wegabschnitte ordentlich zurecht gekommen. So muß es sein.

    Ach ja, was wiegt mein Pelso? 11,4 kg fahrfertig ohne Beleuchtung, Akkus, Hecktasche und Heckträger. Mit allem drum und dran, also unter realen Bedingungen geht das Gewicht auf 15 kg. So sieht's aus.
     
    WoRi, Jootchy, flachlaender und 19 anderen gefällt das.
  11. HFKLR

    HFKLR

    Beiträge:
    1.710
    Liegerad:
    Challenge Hurricane
    Bringt die "Delle" im Rahmen so ca. 5cm weniger Sitzhöhe im Vergleich zum reinen Besenstiel? Und ist die Sitzhöhe bei dem Barc./Pelso so ca. bei 60-65cm?
    Mit der fixen Tretlagerhöhe, das sieht für mich schon so hochhausmäßig aus, das geht schon so in Richtung 1 Meter oder? Aber bei Haxeninnenmaß 89cm dürft
    das alles kein Problem sein. Irgendwo gibts bei den unterschiedlichen Bauarten von Mid und Highracern immer Kompromisse. Gewichtmäßig letztendlich 15kg kommt mir schon irgendwie schwer vor. Mein M-Racer wiegt komplett mit Gepäckträger und Tasche usw. ca. auch 15kg und der hat einen Stahlrahmen...
     
  12. bike_slow

    bike_slow

    Beiträge:
    3.703
    Alben:
    4
    Ort:
    48317 Drensteinfurt
    Velomobil:
    DF XL
    Liegerad:
    Troytec Revolution
    Allein die Tasche wiegt laugt Herstellerangaben etwas mehr als 3 kg. Und das Trägersystem sieht auch nicht soooo leicht aus.
     
  13. wernerscc

    wernerscc

    Beiträge:
    395
    Alben:
    2
    Ort:
    Berlin
    Liegerad:
    Wolf & Wolf AT1 S
    Wo hast du denn die Angabe her. Die Tasche wiegt 1,3 kg. Zusammen mit dem Träger macht das 2,3 kg extra.
    Ich sitze auf 62 cm und das Tretlager geht mit der breiten Gabel auf knapp 90 cm hoch. Geht im Stadtverkehr mit unzähligen Ampelstopps für mich genauso gut, wie mit dem Wolf. Die Übersicht ist aber deutlich angenehmer als beim tiefen Wolf. Mit meinem Rennradkollegen gestaltet sich das Zusammenfahren deutlich entspannter. Er profitiert mehr von meinem Windschatten und man kann sich viel besser während der Fahrt unterhalten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.03.2019
    Scottade gefällt das.
  14. bike_slow

    bike_slow

    Beiträge:
    3.703
    Alben:
    4
    Ort:
    48317 Drensteinfurt
    Velomobil:
    DF XL
    Liegerad:
    Troytec Revolution
    Na direkt aus der verlinkten Produktbeschreibung.
     
  15. wernerscc

    wernerscc

    Beiträge:
    395
    Alben:
    2
    Ort:
    Berlin
    Liegerad:
    Wolf & Wolf AT1 S
    Ich hab's befürchtet; ich such ausgerechnet den Link mit 'ner fehlerhaften Gewichtsangabe raus (n). Über 3 kg wären in der Tat indiskutabel schwer gewesen. Hier ist sie mit 1650 gramm aufgeführt. Das stimmt schon eher. Ich hab das überflüssige Tragegestell mitsamt Riemen abgeschnitten. So komm ich auf 1,3 kg, immer noch ganz erheblich, aber der Stauraum ist es mir wert. So kann ich wie gewohnt nach der Arbeit meine regelmäßigen Einkäufe auch mit dem Pelso tätigen. Und daß die Tasche aerodynamisch nicht gerade ungünstig erscheint, hat mir die Entscheidung zum Gebrauchtkauf über ebay Kleinanzeigen erleichtert.
     
    Delta Hotel und bike_slow gefällt das.
  16. HFKLR

    HFKLR

    Beiträge:
    1.710
    Liegerad:
    Challenge Hurricane
    62/90 find ich ganz schön extrem, also zumindest für kleinere Personen mit eher kurzen Beinen scheidet so ein Rad doch dann aus...
    Zum Vergleich: der in der Hinsicht sicher extreme M-Racer (bei mir in 2x622): 50/74 ca.-Maße
     
  17. white_speed

    white_speed

    Beiträge:
    752
    Alben:
    6
    Ort:
    Berlin
    Liegerad:
    M5 Carbon High Racer
    Ist das Rad für Kurzbeinige nicht eher besser geeignet? Da die Beinlängeneinstellung aufgrund des fixen Auslegers nur durch Verschieben des Sitzes erfolgt, wird die Tretlagerüberhöhung dann kleiner und das Rad auch weniger hecklastig.
     
  18. HFKLR

    HFKLR

    Beiträge:
    1.710
    Liegerad:
    Challenge Hurricane
    Ich meinte weniger das Fahren als das Anhaltn und losfahren.
    Kurzbeinige müssen da schon auf den fussstutzen balancieren.
    Mir scheint die tretlagerueberhoehung recht gleichbleibend zu sein beim pelso.
    Der Rahmen Bereich der sitzverstellund ist beinahe waagrecht und der Ausleger geht schräg nach oben...
    --- Beitrag zusammengeführt, 13.04.2019 ---
    ...fuss spitzen...
     
  19. wernerscc

    wernerscc

    Beiträge:
    395
    Alben:
    2
    Ort:
    Berlin
    Liegerad:
    Wolf & Wolf AT1 S
    Bin gestern auf dem Pelso von Schwalbe G-One Speed 40-622 TLE auf Conti Grand Prix 5000 32-622 TL vorne und hinten umgestiegen, beide Paarungen tubeless mit 4 bar gefahren.

    Der erste Eindruck heute; das Pelso läuft mit den Contis weniger komfortabel aber signifikant schneller bzw. ist bei gleicher Geschwindigkeit leichter zu treten.

    Die echte Breite der Reifen fällt auf meinen Felgen mit 26 mm Innenmaß für den Schwalbe mit 38 mm und für den Conti mit 31 mm aus. Beide Reifen sind absolut problemlos im tubeless-Betrieb zu montieren und zu demontieren und von Anfang mit Stan's Tyre Sealant Dichtmilch sehr gut dicht.
     
    Quad_Chainring gefällt das.
  20. wernerscc

    wernerscc

    Beiträge:
    395
    Alben:
    2
    Ort:
    Berlin
    Liegerad:
    Wolf & Wolf AT1 S
    Gestern hab ich mich mit dem Pelso mal unter die Rennradler gemischt und 200 km in der Altmark absolviert. Es waren zwei 100 km Runden zu absolvieren, die Erste im Uhrzeigersinn und die Zweite nach dem Mittagessen gegen den Uhrzeigersinn, gefahren im Rennrad-Verband. Ich hab mich immer am Ende des Zuges aufgehalten, denn mitten drinnen, das funktioniert mit dem Liegerad nicht. So konnte ich manches Korn einsparen, denn der Wind war gestern schon spürbar.

    Auf der zweiten Runde gingen meine Kräfte trotzdem zu Neige, und ich mußte an jeder zweiten Steigung abreißen lassen. So hab ich die zweite Runde etwa zur Hälfte alleine im Wind absolviert, was aber okay war, da ich jetzt den freien, nicht durch stramme Männerhinterteile verstellten Blick auf die altmärkische Landschaft genießen konnte.
    Das gefahrene Tempo war für meine Verhältnisse enorm hoch. Für die erste Runde betrug der Schnitt 30,5 km/h, für die Zweite immer noch 27 km/h.

    Auf dem Pelso hab ich mich die ganze Zeit wohl gefühlt. Der Sitz mit der Ventisit Matte passt mir gut. Ein geringes Missempfinden kam im Laufe der zweiten Runde auf, als ab und zu die Fingerspitzen einschlafen wollten. Ich habe am Pelso den Lenker so eng eingestellt, daß ich mit den Knien seitlich gerade frei durchkomme. Dadurch greife ich aber mit den ausgestreckten Armen nicht waagerecht nach vorne, sondern leicht nach oben, was möglicherweise Nervenbahnen vom Schultergelenk in die Arme und Hände beeinträchtigt. Irgendwie erscheint mir die zweigeteilte, in der Höhe verstellbare Lenkstange ("riser"), bereits in ihrer tiefsten Einstellung viel zu hoch. Jedenfalls mußte ich in der zweiten Runde die Arme hin und wieder vom Lenker runternehmen und kurz durchschütteln, um das Kribbeln in den Fingerspitzen aufzulösen. Im französischen Forum hat scheinbar jemand die Lenkstange gekürzt, aber mir erschließt sich nicht, wie er das bewerkstelligt hat, da ich kein französisch kann, und aus der Google-Übersetzung nicht recht schlau werde.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.05.2019
    Quad_Chainring, flx und Scottade gefällt das.


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden