Beiträge
2.109
Man sollte die „echte“ Inflation immer mit in seinem Gedanken ein fließen lassen
Da hast du vollkommen Recht. Nur was nützt das wenn z. B. ein Arbeitgeber der Belegschaft 2% mehr zugesteht "weil gerade so schlechte Zeiten sind" wovon dann nach Steuern 1% übrig bleiben und die "echte" Inflation 10% beträgt. Von daher vergleiche ich immer mit dem Preis anderer Produkte. Was zahlt man aktuell für ein neues DFXL?
 
Beiträge
2.072
Was zahlt man aktuell für ein neues DFXL?
Laut ICB 9800€, wenn man nicht noch eines zum alten Preis bekommt (8750€). Aber Ymte hatte da die 12% aufgeschlagen, zumindest bei den VMWorld Velomobilen sind es ja "nur" noch 6%, vielleicht wird das DF also doch wieder etwas günstiger...
 
Beiträge
136
Den ersten Prototypen des Alpha9 konnte ich von außen bei einem VM-Treffen bewundern.
Vor zwei Wochen konnte ich im Alpha9 von @ChristianW probesitzen (unter den Augen des Meisters). Schon da fand ich den Platz um mich herum im Vergleich zum DF XL einfach nur toll.
Bei Sven angekommen habe ich mir Fahrrad-Klamotten angezogen und dann hat Sven das VM auf mich eingestellt. Tretlager etwas nach vorne, die Kette etwas verlängert. Dann noch ein bisschen an der Schaltung eingestellt und eine Kurzeinweisung in die verschiedenen Schalter. Die Fernbedienung für die Lampe muss ich mir nochmal bei mehr Zeit ansehen, war aber für diese Fahrt nicht so wichtig.
Und dann durfte ich fahren. Da ich noch nie Panzerlenkung gefahren bin, habe ich erstmal zwei Runden um den Block gemacht. Sehr präzise Lenkung und es war nicht schwer zu lernen.
Dann bin ich eine kleine Strecke gefahren. Am Ende einer Straße ging es plötzlich ungeteert weiter, daher habe ich angehalten und wollte, wie vom DF XL gewohnt, die Vorderräder rückwärts drehen. Das geht nicht mehr im Alpha9. :)
Daher ein Memo an mich: bei der Bonner Nordbrücke muss das Alpha9 durch die Spitzkehre geschoben werden.

Danach bin ich durch Kutenholz geprescht. Sehr direktes Ansprechen des VMs, deutlich besser als das DF. Das Fahrverhalten ist einfach klasse. Wie ich im mitgeführten Edge nachher gesehen habe, bin ich doch fast 50 gefahren. Ist mir gar nicht aufgefallen während der Fahrt.
Insgesamt ist das Alpha9 ein tolles Fahrzeug, in das größere (längere) Menschen hineinpassen. Ich finde es nicht zu groß, auch die Bezeichnung Wal ist nicht zutreffend. Wenn Sven und ich nebeneinander stehen, sieht man, daß wir nicht in die gleichen Schuhe passen. Und auch das VM kann nicht das gleiche sein. In das Snoek werde ich nicht passen.

Die fehlende Sichtrinne ist unerheblich. Der nach innen gezogene Süllrand ist ein sehr gutes Konstruktionsdetail. Die Spiegel passen gut.
Nach der Fahrt bin ich dann noch die Einzelheiten meiner Bestellung mit Sven durchgegangen. Jetzt heißt es warten (Ende Juli)...
Ich habe mich bei Sven sehr wohl gefühlt. Seine Werkstatt in der Garage war sehr aufgeräumt und sauber. Klasse!
 
Beiträge
2.625
Langstreckenfahrt Alpha 9

Gestern die erste Langfahrt mit dem Alpha 9. Nach Lösen meiner Sitz-Themen war das längst überfällig.
Das Alpha 9 ist damit mein präferiertes Langstreckenfahrzeug nach dem DF geworden.
Bequemer Reisen geht nicht mehr. Doch im Detail:

Platz!
Das Einsteigen ist schon eine Wohltat. Rein und raus geht ohne Verdrehen und Verrenken. Lebensmittel, Zubehör hat auf den weitläufigen Flächen neben mir so viel Platz, dass ich langsam über ein Ordnungssystem nachdenke.
Im DF war da eine Getränkeflasche und Ende. Dahinter noch eine Brotdose. Hier im A9 passt einfach beides und noch mehr.
Und das beste ist: Man kommt auch noch ran und kann sich ein wenig umdrehen, um hinter sich zu greifen.

Fahrstabilität
Das Fahwerk ist der Hammer. Auf gerader Strecke die Lenkung loslassen? Gar kein Problem.
Bei böigem Seitenwind auf einem schmalen Deichradweg einhändig lenken und essen? Entspannt!
Einmal bin ich beim Daddeln am Navi sogar rechts vom Asphalt in den Grünstreifen gerutscht und konnte mit einem Zucken am Lenkhebel (einhändig) das Ding wieder auf die Straße wuppen.
Tiller war gestern! Panzer rules. Dabei geht nicht mal groß Raum verloren. Die Panzersockel sind kurze Anbauten am Radkasten und wären sogar vorhanden, wenn man Tiller hätte. Aber mindestens 2/3 des Platzes zur Außenwand daneben sind immer noch frei. Genügend, um da eine Trinkflasche oder dergleichen abzustellen.

Übersicht
Als großer Fahrer hatte ich im DF natürlich den Leuchtturm-Blick.
Im A9 sitze ich so tief, dass 50 % meines Gesichtsfeldes der Cockpit-Rand mit dem Navi einnehmen und erst darüber die Welt dort draußen beginnt.
Das verleitet zum Abgelenkt sein. Aber man kann sich wunderbar um Navigation kümmern, ohne den Blick zu weit von der Straße zu nehmen.
Die fehlende Sichtrinne ist anfangs ungewohnt und wenn man dicht hinter jemandem her fährt, muss man aufpassen, nicht doch den Stein oder das Schlagloch da zwischen den Fahrzeugen zu übersehen.
Ansonsten ist es einfach der selbe Blick, den die meisten PKW-Fahrer auch beim Blick über ihre Haube gewohnt sind.

Kurven
Das Ding geht um Kurven wie die Sau. Ich habe es - obwohl darauf angelegt - gestern zu keinem Punkt geschafft, ein Bein auch nur ansatzweise zu lupfen. Eher untersteuert die Kiste und das Rad radiert. Ob das an den Getränkevorräten lag oder am Fahrwerk? Keine Ahnung.
Jedenfalls fühlt sich die Kurvenfahrt deutlich sicherer als im DF an, obwohl ich noch etwas Schiss davor habe, den Grenzbereich irgendwann dann doch mal zu erfahren.
Nach dem Wechsel von den 40er G Ones zurück auf die 28er Ones ist der Wendekreis nur noch knapp über DF Niveau.
Ich schätze irgendwo 11-12 m, muss aber noch mal genauer messen. Jedenfalls gab es gestern beim Brevet nur ganz wenige Momente, wo Rangieren notwendig war (meist zum Wenden nach falsch Abbiegen) und die meisten Kehren und Kurven ließen sich im ersten Anlauf nehmen.

Wartung
Panne am Vorderrad? Ausbau ist schnell erledigt. Das wichtigste ist (wie immer), dass man die Bremse vorher beim zu wechselnden Rad löst.
Das Lösen der Achsschraube und das Ausfädeln aus dem Radkasten geht schnell von der Hand. Komplettes Umlegen des Fahrzeuges ist nicht nötig. Alle Vorräte können am Platz bleiben. Leichtes Lupfen mit dem Bein genügt.
Selbst ein komplettes Ersatzrad kann mitgeführt und im Notfall bei Mantel-, Speichen- oder Felgenschäden binnen Minuten montiert werden.

Gepäck
Durch die vordere Wartungsklappe lässt sich der Fußraum hervorragend mit nutzen. Sei es durch die großen VeMoBags oder die bald erhältlichen Gepäckfächer von Daniel.
Neben dem Sitz ist unglaublich viel Platz (siehe oben), so dass man viel mehr von dem Kleinkram während der Fahrt in direktem Zugriff hat.
Unter und hinter dem Sitz ist ebenfalls viel Platz. Eine wirkliche Gepäckfahrt mit Campingkram steht aber noch aus.

Klima
Auch hier im Vergleich zum DF XL Fortschritte: Die Zugluft über dem Fahrzeug zieht mehr über das Fahrzeug weg, so dass bei kühlerem Wetter die Schultern kaum auskühlen und ein dünnes Trikot meist völlig reicht.
Gleichzeitig sorgt der dicke 50er Mast (bei zu kaltem Wetter leicht verschließbar) unten für genügend Kühlung und Frischluft.
Weil meine Schultern und Arme seitlich nicht mehr an der Außenwand anliegen, ist das Raum- und Klimagefühl deutlich angenehmer geworden.
Wenn ich nach einer A9-Phase mal wieder ins DF umgestiegen bin, habe ich mich gefragt, wie man sich das so lange antun konnte.

Ergonomie
Der begrenzte Fußraum in vielen Velomobilen lässt für größere Fahrer nur Kinderkurbeln im Bereich 140-155 mm zu.
In meinem DF XL hatte ich 155er Rotor drin.
Jetzt im A9 sind bei mir 175er möglich - bei 45er Alltags-Schuhgröße (47-48 in Shimano).
Das gibt viel mehr Optionen für Langhuber, wobei kurze Kurbeln natürlich immer noch gehen. Man hat jetzt die Wahl.
Sollte man sich aber erst eingewöhnen und testen: Der Umstieg auf 175er war schon krass, Muskelkater vorprogrammiert. Wenn ich jetzt im DF wieder mit kurzen Kurbeln fahre (der Wechsel zu kurz ist leichter), muss ich immer lachen, wie sich die Kinderkurbeln so anfühlen und man seine Beine fast kaum bzw. wie beim Schwimmen mit einem schnellen Kraul-Beinschlag bewegt.

Fazit
Das Alpha 9 ist für mich vom DF XL kommend ein Meilenstein an Ergonomie, Fahrkomfort und Fahrgefühl.
Italien kann kommen! :giggle:
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
4.681
Panne am Vorderrad? Ausbau ist schnell erledigt.
Ich springe hier mal kurz rein: was ist das Werkzeug der Wahl? Insbesondere für unterwegs? Meine große Knarre "für daheim" passt nicht (bzw. nur mit langen Verlängerungsstück zwischen Knarrenkopf und Nuss) in die Wartungsöffnung.

Und schön, dass Dein Sitzproblem gelöst ist! :)
 
Beiträge
2.625
Ich springe hier mal kurz rein: was ist das Werkzeug der Wahl? Insbesondere für unterwegs? Meine große Knarre "für daheim" passt nicht (bzw. nur mit langen Verlängerungsstück zwischen Knarrenkopf und Nuss) in die Wartungsöffnung.
Für Gewichtsfetischisten die Knarre und Bit-Verlängerung hiervon (danke @gyps für den Hinweis und Tip damals):
(das schönere und handschmeichelndere Wera-Toolset ist dagegen gewichtsmäßiger Horror...)
IMG_6611.JPGthreema-20211129-183338683.jpg.jpeg

Dazu dann diesen Adapter:
und jene 15er Einzel-Nuss (wer nicht seinen Knarrensatz kannibalisieren möchte, in dem aber oft nur bis 13 oder 14 mm zu finden sind):

Durch die Verlängerung liegt die Knarre außerhalb der Wartungsöffnung.
Notfalls kann man die Knarre hinten noch mit einer weiteren Bit-Verlängerung verlängern.
Ab wieviel Newtonmeter die die Grätsche macht, ist noch zu testen.
Ohne Verlängerung ist aber eher die Hand kaputt als die filigrane Knarre...
Und schön, dass Dein Sitzproblem gelöst ist! :)
Ja - finde ich auch. :sneaky:
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
37
Für Gewichtsfetischisten die Knarre und Bit-Verlängerung hiervon (danke @gyps für den Hinweis und Tip damals):
Wäre da nicht besser? Da ist der nutzlose Kettennieter nicht mit drin... Außerdem ohne Versandgebühren. Die Knarre sieht aus, als wäre es die gleiche.
 
Beiträge
2.625
Stecknuss aus Stahl, iiiih viel zu schwer. Muss ich jetzt Schleichwerbung machen?
Ja - ist mir dann später auch eingefallen. Bringst Du eine für Italien für mich mit? Spart den Import und Versandkosten... ;)
Den daCorkscrew und daBlech hatte ich ja schon.
Mit daCorkscrew haben wir in @jostein s MK2 zweckentfremdet beim 200er Rom-Brevet durch den Einstieg seine gelöste rechte Tretlagerschalte (Kettenblatt zum Greifen im Weg...) durch Abstoßen an den Nuten wieder provisorisch festgeschraubt bekommen. Vermutlich kann man das auch als Drehspieß beim Grillen von Hamstern benutzen.
Sehr vielfältige Verwendung jedenfalls. Aber ich werde OT... :rolleyes:
Wäre da nicht besser? Da ist der nutzlose Kettennieter nicht mit drin... Außerdem ohne Versandgebühren. Die Knarre sieht aus, als wäre es die gleiche.
Ja, scheint gleiche Knarre zu sein. Aber Kettennieter kann doch nicht schaden - was spricht dagegen?
Ist ja nur der Kopf - man benutzt den mit der Bit-Verlängerung zusammen. Ebenfalls sehr minimalistisch und leicht...
 
Beiträge
37
Wenn der Tacho klein genug ist, kann man eine TPU-Hülle als Telefonhalterung in die Mitte kleben (doppelseitiges Klebeband von 3m). Mal sehen ob es hält... Mit einem Foto mit eingesetztem Telefon kann ich leider nicht dienen ;)
 

Anhänge

  • IMG_20220424_105117_419.jpg
    IMG_20220424_105117_419.jpg
    64,5 KB · Aufrufe: 93
Beiträge
2.072
Ich bin am Donnerstag in die Velomobilmetropole Kutenholz gepilgert. Vielen Dank an @Kid Karacho für den freundlichen Empfang, die Probefahrt und deine Bemühungen, das aktuell maximal mögliche hinsichtlich der Sitzposition herauszuholen.

Das sehr kurz gehaltene Fazit eines langbeinigen Lauchs mit etwas breiterer Hüfte (1,94m, 95,5cm Schrittlänge, 85 kg, + 8 mm Pedalachsen) und etwas breiterem Vorderfuß: Das A9 hat viel zu viel Platz an der falschen Stelle (über den Knien) und zu wenig Platz an den entscheidenden Stellen (ganz vorne ist es zu eng).

Langfassung:
Mehr als 155er Kurbeln gingen nicht, sonst wäre ich in der 1-2 Uhr Pedalposition an der rechten Seite mit der Außenkante des Schuhs an der Hülle angestoßen (und nein, die Schuhe haben dort nicht besonders viel Material gehabt) Ich habs Daniel noch per Mail geschrieben (bevor ich ihn mit Lampen genervt habe), dass er das Ding vorne ja breit genung machen soll. Er hat geschriebe da sehr ausreichend Platz....
Links ist minimal mehr Platz, denn der Tretlagerschlitten (bzw das Tretlager) ist asymmetrisch (verbaut), der Mast aber exakt symmetrisch eingebaut. Im DF XL scheitert es an der linken Seite. Um mit sehr langen Beinen und großen Schuhen wirkliche große Kurbeln zu fahren düfte die Fußhubbel auch noch 0,5 bis 1cm tiefer sein. Warum das A9 so hoch baut, erschließt sich mir nicht, das könnte locker 3-4 cm tiefer sein. Bevor die Knie je oben anstoßen, schleifen die Schuhe seitlich oder unten...
Mit dem schon maximal weit nach hinten montierten Standard L Sitz ist der Platzgewinn vorne an der Spitze marginal im Vergleich zum DF XL, da macht sich die deutlich flexiblere Sitzbefestigung im DF XL bezahlt.

Fahren tut es sich schön, auch im Vergleich zu einem DF mit Hosen und aktuellester Lenkgeometrie ist das A9 bei plötzlichem Seitenwind gutmütiger und spurtreuer, weltbewegende Unterschiede sind es aber nicht mehr. Gut verarbeitet ist es natürlich auch. Zur Geräuschkulisse kann ich nichts sagen, ich bin mit Ohrstöpseln gefahren. Der Einstieg ist (aus Sicht eines DF XL Fahrers) ungewohnt breit, so breit, dass ich anfangs dachte: wie komme ich da rein ohne das Ding umzuschmeißen. Aber da gewöhnt man sich sicher dran. :cool:

Ich bin allgemein ernüchtert vom Velomobil für (angeblich) große Leute. Die Option die breiteren Assioma Meßachsen zu verbauen (+10 mm Q-Faktor), würde höchstwahrscheinlich zu sehr kleinen Kurbel führen. (mit +15 mm Achsen konnte ich mit 155 er Kurbeln nicht pedalieren, rechts hat es blockiert). Bisher haben mich die Fahreigenschaften nicht so überzeugt, dass ich die doch recht kleinen Kurbeln in Kauf nehmen würde. Auch im DF XL fahre ich mit 3 cm Schulterpolster, daher scheitert es bei mir aktuell nicht unbedingt an den Platzverhältnissen in der Breite.
Höchstwahrscheinlich gebe ich dem A9 noch einmal (zumindest) eine (Probefahr)chance (der Norden ist schließlich schön!), wenn alle Sitze verfügbar sind und Sven seinen Vorführer hinten am Süllrand noch weiter nach hinten ausgeschnitten hat. Vielleicht geht ja dann auch noch eine 160 oder 165er Kurbel (das wäre schon ein entscheidender Punkt).

Ich bin gespannt mit welcher Kurbellänge Ymte mit seinen noch längeren Beinen als ich (aber vermutlich mit normal schmalen Pedalen) ins A9 passt (und wie weit dann die Karosserie an der Hutze ausgeschnitten werden muss), Daniel hat ja im Interview mit Jupp angekündigt, er wolle Ymte ins A9 bekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
7.694
Das sehr kurz gehaltene Fazit eines langbeinigen Lauchs mit etwas breiterer Hüfte (1,94m, 95,5cm Schrittlänge, 85 kg, + 8 mm Pedalachsen) und etwas breiterem Vorderfuß: Das A9 hat viel zu viel Platz an der falschen Stelle (über den Knien) und zu wenig Platz an den entscheidenden Stellen (ganz vorne ist es zu eng)
Gerade dann solltest du mal einen GT testen, ich kenne da ein paar Fahrer die etwas deine Abmessungen haben, mit 165mm Kurbeln fahren sich den Sitz passend einstellen können und langsam ist das teil auf keinen Fall.
Das M9 scheint auf dem Niveau vom GT zu fahren evtl. sogar besser.
Ich denke mal das kann man verwenden.

Schade das sich kaum noch Händler den GT hinstellen, der wird zwar gern Seitens eines Entwicklers klein geredet ist der aber nicht.

Oder warten alle auf das neue Modell?
 
Beiträge
7.694
Ich fahre aktuell mit Q Faktor von 15.. mm müsste mal nachmessen und MTB Pedalen bei Gr. 45/46 und da ist noch Luft.
Der @Best-Maffi fährt ein ähnliches Setup und hat sicherlich Gr. 48 oder größer.
 
Beiträge
2.072
Wäre spannend, ob Du da mit Deinen großen Q-Faktor-Pedalen und MTB-Schuhen besser rein passt.
Die Tatsache dass ich einen MTB Schuhe genutzt habe, war diesmal wirklich nicht entscheidend (ist es auch im DF XL nicht). Das sah auch Sven so. An der Stelle, an der der Schuh geschliffen hat, hat der wirklich nicht viel Material (nämlich nur ein paar Millimeter Kunstleder über meinem Fuß). Ich müsste meinen Fuß zB in einen zu engen Sidischuh zwängen (den hätte ich sogar noch daheim), aber dann drückt das konstant leicht an den kleinen Zehen.
Der RR Schuh könnte unten beim Fußhubbel und einer 165er Kurbel helfen, aber er würde im A9 an der Stelle des MTB Schuhs zu 99% ebenfalls schleifen (zumindest in Verwendung des Standard L-Sitzes wie aktuell von mir getestet)...

Ich habe die Gelegenheit im Norden natürlich genutzt und ebenfalls die Velomobilmetropole Ottersberg besucht und den dort vorhandenen GT-Verführer getestet.:cool: Da kommt noch ein Bericht im passenderen Faden, ich wollte mir den Seitenhieb hier im Faden verkneifen, dass in diesem Punkt der GT wirklich ein VM für sehr langbeinige Menschen ist (aber das haben ja nun andere übernommen ;) ), auch wenn es dort andere Engstellen und aktuell noch Nachteile gibt. Zu allem Optionsüberfluss :rolleyes: wurde mir jedoch von Henning erzählt, dass er ins Evo-R passt (und damit stehen die Chancen recht hoch, dass ich trotz der langen Haxen auch reinpasse.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten