Alles warm außer den Füßen

M

Mecky

Hallo zusammen,
ich nehme meine alte Skischuhheizung. Lege die Heizsohle in die Fahrradschuhe, die Kabel führe ich an der Ferse heraus und die Akkus für links und rechts befestige ich an einem
Einmachgummi am jedem Hosenbein. Schließt zusätzlich untem am Knöchel das Hosenbein gegen Fahrtwind... Natürlich nicht zu stramm.. Die Akkus halten noch gute 4 bis 5 Stunden durch und über kalte Füsse brauche ich keinen Gedanken mehr verschwenden.

Gruss Mecky
 
Beiträge
4.330
Ort
Karlsruhe
Velomobil
Quest Carbon
Liegerad
Toxy-ZR
richtig kalt wurde bis zu Fühllosigkeit und leichter Blauverfärbung waren die Füße bei drei Paar Socken. Wie haltet Ihr Eure warm?
Was in erster Lnie auskühlt ist der Fahrtwind. Somit solltest du nicht haufenweise Socken übereinanderziehen sondern ein windschützendes Material über die Schuhe
 
Beiträge
21.926
Ort
Weida 07570
Velomobil
Milan SL
Servus,
@roland65 : Habe extra Überschuhe die auch unten geschlossen sind. Klar, sonst wären diese sinnlos.

@bike_slow : DIe allermeisten Schuhe, grade die Winterschuhe, sind mir viel zu schmal. Habe seeehr breite Latschen, und mit 43-44 auch garnichtmal so kurze.
 
Beiträge
776
Ort
40822 Mettmann
Trike
Sonstiges
Wie halte ich meine Füße warm:
erstmal eine Nose.
Dann winterradschuhe von Vaude (reichlich Groß),
Dann dicke Sportsocken von Aldi,
Wenns noch kälter wird oder länger als 2 Stunden: Heizsohlen.
Hat vor 2? Jahren bis -15 GRad gereicht.
wenn ich noch länger unterwegs bin: warm einkehren Schueh aus, aufwärmen lassen und Füße kneten, dann gehts wieder für ein Stündchen

Vg Edgar
 
M

Mecky

Hallo Landradler,
ja, so etwas meine ich.. Es gibt die Skischuhheizung aber noch dezenter,
so dass die Akkus am Hosenbein nicht zu sehr auffallen..

Gruß Mecky
 
Beiträge
1.613
Velomobil
Eigenbau
Liegerad
Optima Baron
Trike
HP Scorpion fs
Mit identischen Schuhen fahre ich am Fatbike ohne Probleme fünf Stunden
Ist bei mir genauso (also MTB, kein Fatbike). Ich bin der Meinung, daß man sich beim Aufrechtrad wesentlich mehr auf den Pedalen und damit auch mit den Füßen bewegt als beim Lieger. Auch der Unterschied zwischen Klickpedalen+Klickschuhe und Bärentatzen+Turnschuhe ist erheblich.
 

roland65

gewerblich
Beiträge
4.983
Ort
80538 München
Velomobil
Go-One Evo Ks
Trike
Velomo HiTrike Pi
Bei unseren Freunden in NL gibt es auch gute Tipps für warme Füße:
Sieht ja witzig aus. Wenn man die vorne oben und überlappend macht, könnte man die sogar nach dem Einsteigen mit Schuhen schließen. Bei Cleats ist halt wirklich wichtig, diese Kältebrücke abzustellen.

VG, Roland
 
Beiträge
2.916
Ort
BELGIEN
Velomobil
DF XL
Liegerad
Nazca Gaucho
Trike
Velomo HiTrike Pi
Noch ein Tipp ... Neoprensocken oder Tauchsocken. Gibt es in verschiedenen Materialstärken ab 2mm bis 5mm. ZB so etwas vergleichbares (Ganz wichtig ... nur die rosa Variante hält wirklich warm :whistle:) Am besten 1-2 Nummern größer kaufen um noch eine normale Sommer-Socke drunter tragen zu können.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
6.732
Ort
81249 München
Liegerad
Optima Cheetah
Trike
HP Gekko
Die Beinbekleidung ist im Winter aber - meiner Erfahrung nach - unproblematisch.
Nach meiner ist sie längst nicht perfekt. Bei mir ist's am Hintern und an der Hinterseite der Oberschenkel meist zu kalt, der Rest ist OK. Radhosen mit Sitzfleck helfen etwas, aber weiter unten (oder hinten? jedenfalls da wo ich auf dem Sitz aufliege) drückt der Sitzfleck immer irgendwie.

Was ich an den Füßen komisch finde: Wenn ich auf der Arbeit ankomme, sind die von den Zehen her mehr oder weniger weit kalt, aber im Mittelfußbereich haben die Socken feuchte Schweißflecken.

Die Finger frieren bei 0°C auch in Skihandschuhen gern mal. Aber das geht nach 10min wieder weg, wenn ich etwas schneller fahre und die Finger bewege. An den Füßen kann ich die Auskühlung mit solchen Maßnahmen nicht zurückdrängen, sondern bestenfalls aufhalten.
 

Andreas Seilinger

gewerblich
Beiträge
1.011
Ort
Ottenhofen b. München
Liegerad
Birk Comet
Ich habe schon sehr viel ausprobiert über die Jahre.
Am Lieger ist das Problem vor allem der Fahrtwind auf die Sohlen. Da helfen auch Überschuhe nur bedingt, da sie keinen wesentlichen Schutz an der Sohle bieten. Und Problem zwei- nennt mich Verräter- ist m.E. die Tatsache, daß auf dem Lieger die Durchblutung an den Füssen etwas schlechter ist. Das traut sich hier nur keiner sagen, aber alle Indizien, die ich in über 20 Jahren so sammeln konnte, sprechen dafür. Der Mensch ist nunmal für den aufrechten Gang optimiert...
Was bei mir hilft:
Weite Schuhe tragen. Lieber etwas dünnere Socken (besser Kniestrümpfe), aber dafür Luft und etwas Bewegungsspielraum im Schuh.
Den Übergang Hose-Schuh am Knöchel warm halten.
Wenn´s kalt wird an den Zehen anhalten, aufstehen und etwas rumlaufen und Zehen und Fuß bewegen. Dann geht´s wieder eine Zeit lang.
Wenn reines Laufen nicht hilft, Blut in die Füße "schleudern" durch schnelle Pendelbewegungen des ausgestreckten Beines. Das funktioniert auch hervorragend mit den Fingern (Armkreisen). Hat sich auch gut bewehrt beim Wintersurfen. Es gibt einen in der medizin beschriebenen Effekt, der dafür sorgt, daß sich die wegen der Kälte (Kälteschock) verengten Blutgefässe durch diese Massnahme wieder öffnen und auch geweitet bleiben. Es gibt Wintersurfer, die gehen auf´s Wasser, bis sie ihre Finger kaum mehr spüren, machen in 15Minuten Pause besagte Blutschleuder und möglichst viele Bewegungen in Fingern und Händen (selbige schmerzen erst und werden dann angenehm warm bzw. heiss) und können dann bei Temperaturen von Luft und Wasser knapp über Null Grad 2 Stunden ohne Handschuhe auf´s Wasser. Bei mir hält der Effekt leider nur etwa 30 Minuten, das ganze lässt sich dann aber in kurzer Pause wiederholen.
Elektrisch beheizte Sohlen funktionieren super, aber das Gefummel mit Kabeln und Akkus hat viel zuviel genervt. Für mich waren die Lösung Einweg Heizsohlen bzw. Zehenwärmer von www.thermopad.de. Die Zehenwärmer reichen völlig. Die kann man immer dabei haben und legt sie bei Bedarf in die Schuhe. Wer die Dinger nicht täglich braucht, sondern nur bei längeren Touren im Winter, investiert vielleicht 50 Euro pro Winter (das Paar kostet um die 2-3Euro) und ist damit super flexibel unterwegs und muß sich um nichts weiter kümmern. Ich komme damit am Ende günstiger weg, als mit Heizsohlen, deren Akkus ja auch nicht ewig halten.

Andreas
www.traumvelo.de
 
Beiträge
6.423
Ort
bei München
Velomobil
DF XL
Liegerad
Nazca Fiero
Extreme Winter GTX-R
die hab ich und bin bisher sehr zufrieden. Robust, einwandfreie Verarbeitung, warm. Der Innenschuh ist gegen die Cleatverschraubung recht gut isoliert. Der Umbau auf 4-loch-verschraubung für Speedplay-pedale mit dem zugehörigen Adapter von Northwave ist offiziell zwar nicht vorgesehen, da die Sohle dazu aber genauso kompatibel ist (unter Verzicht auf die Gewährleistung, man muss die Verklebung der Sohle im Ballenbereich lösen) möglich. Mit Speedplay-cleats ist der Wärmeverlust an der Stelle noch mal geringer - die haben viel dünnere Schrauben (M4 statt M6 bei SPD SL), die Gewindeeinstätze fallen entsprechend kleiner aus. Hält trotzdem, da die Schrauben einen größeren Abstand zueinander haben.

Und das beste daran: ich kann die Teile im DFXl in Größe 48 problemlos fahren (mit 155mm Kurbeln).

Ich habe übrigens die Erfahrung gemacht, dass es nicht nur der Schuh selber ist, der warm halten muss. Die Füße werden kalt, weil der Körper die Durchblutung reduziert (um Wärme zu sparen....). Es hilft ungemein sich ein ein intensiv warmes Gefühl an den Füßen vorzustellen, das regt die Durchblutung ganz real an. Es hilft auch, die Waden aktiv (also mit einer echten Winkeländerung des Sprunggelenks und nicht nur reine Kraftübertragung) in den Bewegungsablauf einzubeziehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
8.714
Ort
Tettnang Bodensee
Velomobil
Go-One Evo K
Und Problem zwei- nennt mich Verräter- ist m.E. die Tatsache, daß auf dem Lieger die Durchblutung an den Füssen etwas schlechter ist. Das traut sich hier nur keiner sagen, aber alle Indizien, die ich in über 20 Jahren so sammeln konnte, sprechen dafür.
Also ich finde den Windkühleffekt ja viel kritischer als das bischen Durchblutung. Auf dem Aufrechtrad konnte ich nie so lange in der Kälte fahren wie auf der Liege, weil Hände, Knie und Oberschenkel zugefrostet waren. Nach ner halben Stunde die Hände, nach spätestens 2 h die Beine, daß ich nicht mehr weiterkam. Bei der Liege bekommen die Füße halt alles ab, was sich davor auf Knie und Oberschenkel verteilt hat. Da ich dann auch mal 10h fahre, leiden die Füße entsprechend stärker.

Hat mal jemand drüber nachgedacht den Kopf besser zu wärmen wenn die Füsse kalt werden? Mir hilft es.
Oh? Mir nicht. Ich hab teils die seitlich angeströmten Kühlflächen aka Ohren noch im Luftstrom (Mütze hochgeschoben), damit mir nicht der Schweiß in die Augen läuft, und trotzdem sind die Füße schon kalt. Zu leichte oder zu warme Hosen machen bei mir was aus, beidesmal wird zu stark gekühlt, bei letzterem durch Schweißnässe.

Gruß,

Tim
 
Beiträge
7.454
Ort
Ostbayern
Liegerad
Bacchetta Carbon Aero
Trike
Steintrikes Wild One
Habe für das Fatbike und das Singlespeed Winterschuhe für normale Pedale, rutschfeste Sohle, sehr warm, über 5 °C schon zu warm und gegenüber Radschuhen ein echter Fortschritt ... (y)

Five Ten Freerider Eps High Shoe Men

Fahre ich auch am Liegerad und Trike ohne Probleme und mit warmen Füßen. Frieren war gestern.

Und sie kosten nur halb so viel wie meine bisherigen Winterschuhe zum Radfahren.

fluxx.
 
Beiträge
205
Ort
Köln
Velomobil
Alleweder A6
Weiss zufällig jemand, ob man dieses (genau dieses) Produkt in Deutschland irgendwo beziehen kann? Avignon (schwedischer Hersteller) "Värma. Sula." https://www.avignon.se/product.html/varme-sula?category_id=58
Das sind elektrisch beheizbare Einlegesohlen mit Akku. Wenn ich so auf Amazon schaue, dann sind laut der Kommentare die meisten ähnlichen Produkte eher Elektroschrott. Daher hätte ich gerne genau diese. Wenn ich in dem Webshop Versand nach Deutschland anklicke, komme ich aber nicht weiter. Bevor ich jetzt einen Skandinavier bitte um Weiterleitung an mich...vielleicht weiß ja jemand von euch was.
 
Oben