Agilo velomobile

Beiträge
136
Ort
Geiselbach
Das Konzept gefällt mir ausgesprochen gut. Wenn ich nicht gerade schon anderweitig beschäftigt wäre, würde ich mir auch einen Satz Pläne kaufen.
Es scheint ja vor allem als Alltagsmobil ausgelegt zu sein und dann eher zum Pendeln als zum Einkaufen. Daher finde ich die recht aufrechte Sitzposition durchaus angemessen. Nicht jeder fühlt sich sich wohl, wenn seine Nasenspitze auf Höhe einer SUV-Stoßstange durch den Wind pfeifft.
Die gerade Kante vorne an der Tür macht für mich den Eindruck, als ob dort das Scharnier sitzt und sie wie eine Autotür nach vorne aufklappt.
Hat das jemand auf dem Schirm? Wie war das bei dem Prototyp auf der Messe gelöst? Mir scheint das ein recht kleines Löchlein zu sein, durch das ich reinschlüpfen muss.
Die Abluftöffnung gefällt mir sehr gut. Ich überlege, ob ich das bei mir auch realisiere.
Beeindruckend finde ich auch, dass der Konstrukteur mit so wenigen zweidimensional gebogenen Flächen eine richtig pfiffige Gestaltung geschaffen hat.

Gruß
Basti
 
Beiträge
879
Ort
Saint Jean de Luz, Basque Country
Velomobil
Eigenbau
Trike
Azub T-Tris 26
Gut vorstellbar, dass agilo-Interessenten den besseren Überblick zu schätzen wissen und daher die erforderliche größere Spurbreite in Kauf nehmen. Bezüglich Antriebseffizienz (Luftwiderstand, Steifigkeit, Gewicht) wird es moderne Hochleistungsvelomobile natürlich nicht herausfordern können, aber das soll es ja auch gar nicht.

Ich warte gespannt auf Details zum Stauvolumen und zum Einstieg.
Nice try Christian ;) Now if you had compared dimensions to the A4 kit or any other kit or velomobile plans (choose one from the huge choice of DIY velomobiles :p ) then I would have been more convinced. I would compare to the LEIBA Classic or the Leitra among the factory built velomobiles.

ups, diese Tür: ist die praktisch? Oder lässt man die we? Oder baut nen Flügetür-Mod? Oder ein Cabrio-Mod ohne Schwitzkabine und Plastikfenster?
I am curious too. I will be looking closely at that as soon as I get the plans and building manual. I really like the original opening from the Spezi 2017 prototype, and I really like the Orca opening. I like the hatches made by @efeu325.
 
Beiträge
879
Ort
Saint Jean de Luz, Basque Country
Velomobil
Eigenbau
Trike
Azub T-Tris 26
Das Konzept gefällt mir ausgesprochen gut. Wenn ich nicht gerade schon anderweitig beschäftigt wäre, würde ich mir auch einen Satz Pläne kaufen.
Es scheint ja vor allem als Alltagsmobil ausgelegt zu sein und dann eher zum Pendeln als zum Einkaufen. Daher finde ich die recht aufrechte Sitzposition durchaus angemessen. Nicht jeder fühlt sich sich wohl, wenn seine Nasenspitze auf Höhe einer SUV-Stoßstange durch den Wind pfeifft.
Die gerade Kante vorne an der Tür macht für mich den Eindruck, als ob dort das Scharnier sitzt und sie wie eine Autotür nach vorne aufklappt.
Hat das jemand auf dem Schirm? Wie war das bei dem Prototyp auf der Messe gelöst? Mir scheint das ein recht kleines Löchlein zu sein, durch das ich reinschlüpfen muss.
Die Abluftöffnung gefällt mir sehr gut. Ich überlege, ob ich das bei mir auch realisiere.
Beeindruckend finde ich auch, dass der Konstrukteur mit so wenigen zweidimensional gebogenen Flächen eine richtig pfiffige Gestaltung geschaffen hat.

Gruß
Basti
You have defined the usage very well, I have a trike for lying down and fast sporty riding, that doesn't work so well here in the town where I live for doing everyday errands. And it isn't much fun in the rain... The big city is 38 km from here, in normal times I like to go there once or twice a week.

The prototype at Spezi 2017 had an opening that lifted to the rear. From the photos it looks like it was held in place with magnets.

There is lots of volume inside for shopping but it is divided into several spaces, for the supermarket I will continue to use the trailer, so the first modification to the plans will be a reinforced trailer hitch mounting point.
 
Beiträge
136
Ort
Geiselbach
Yes, now I understand how the hood of the Spezi prototype is working. So it should be quite easy to get in.
I see there is a compartment behind the rider's head, but how are the spaces next to the rear wheel accessible ?
 
Beiträge
791
Liegerad
Toxy-CL
Trike
HP Scorpion
Now if you had compared dimensions to the A4 kit or any other kit or velomobile plans (choose one from the huge choice of DIY velomobiles :p ) then I would have been more convinced.
I did not intend to convince anybody from anything. Those drawings were meant to ease the estimation of dimensions. I took the df for comparison as this is a very well known VM.

You are invited to add any graphical comparison that might be of interest.
 
  • Like
Reaktionen: JKL
Beiträge
879
Ort
Saint Jean de Luz, Basque Country
Velomobil
Eigenbau
Trike
Azub T-Tris 26
Yes, now I understand how the hood of the Spezi prototype is working. So it should be quite easy to get in.
I see there is a compartment behind the rider's head, but how are the spaces next to the rear wheel accessible ?
There are doors which are (almost) visible on some of the Spezi photos. In the new version the storage above the wheel is accesible from outside, the black part of the roof lifts up.

I did not intend to convince anybody from anything. Those drawings were meant to ease the estimation of dimensions. I took the df for comparison as this is a very well known VM.

You are invited to add any graphical comparison that might be of interest.
I was joking @Christian - kiwi humour... :giggle: I understood your illustration.
 
Beiträge
1.708
Ort
Zürich
Velomobil
Sonstiges
Ich habe Bodo Sitko gefragt, ob er mir PDF's (zwechs Selbstausdruck / Porto in die Schweiz) zustellen würde. Das hat er abgelehnt. Für Agilo Erbauer ist der Zuschnitt wohl das wenigste: Wer nicht schafft, diese Papierbogen durchzurädeln und auszusägen, der wird beim Bau nicht froh, denn das ist kein Zussammen-Steck-Baukasten. Darum halte ich Industrie-Stückzahl-rausspuck Phantasien für zumindest verfrüht. Sollte mal eine Anzahl 0-Serie Agilos den Strassenverkehr begrünen, und hätte sich die auch bewährt: Dann, ja dann vielleicht. Ein Alltags VM ist derzeit ein schnelles, leichtes, und es darf auch was kosten. Bisher blieben Stückzahlen überschaubar.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
879
Ort
Saint Jean de Luz, Basque Country
Velomobil
Eigenbau
Trike
Azub T-Tris 26
Some points about plans, digital plans and kits:

- the architects who design for the amateur boat building world, which today is basically the USA, have adopted digital plans very slowly and for very specific boats. The person who owned the web site of which I was editor saw several of his plans go into mass production in various parts of the world without his authorisation and those were from paper plans. He also did give away several free plans for smaller and older designs. Digital plans can be copied and distributed world wide in seconds, there is no intelectual property protection in many countries... I don't think Bodo would appreciate seeing hundreds of agilo velomobiles coming off an assembly line somewhere to the east without his permission.
- digital plans mean hand lofting the dimensions onto the wood panels, this is often a source of error. Lofting symmetrical curves on large panels of wood is an art in itself. If you add lofting errors to cutting errors you will not have a functional and symmetrical velomobile, with boats the tolerances are not so important.
- a CNC cut kit in today's market is a very sophisticated thing compared to the kit I bought in 1967. All the pieces slot together like a model aeroplane and construction time is divided by at least 3. Designing it this way is many hours of extra development - look at the clcboats.com web site for a good example of how this is done, they make a small caravan kit that could be compared to agilo in terms of complexity.

Then we have today's problem - legal responsibility of the designer. If I buy a plan (I have) and I build and I mess things up it is my fault, not the designer's fault. If I was to accuse him then his responsibility is engaged for the price of the plan. If I buy a kit and mess up the build his responsibility is engaged for the price of the kit and possibly my time (if I have a good lawyer). As @fan-dan says above, once the plan has been built a few times and the concept is validated then looking at having the velomobile arrive as CNC pre-cut sheets of ply is the next step forward. A company specialised in aircraft birch ply and CNC cutting would be the ideal company to commercialise such a kit. Read the history of the Alleweder to guess if this would work out or not in real life.

I understand everyone is excited by the arrival of a new velomobile plan on the market - I know I am very excited, there was a need to be fulfilled. I am not the best boat builder in the world - I prefer being on the water to building - but I know I am not taking any risks with this project, I know enough about the materials involved to get a usable velomobile on the road despite the complexity I have already detected by looking at the photos on the web site. I don't think this is a first time build project for people with no experience of building things in wood. Unfortunately (or fortunately depending on how you look at things) once I have built this one, another one will probably have to be built with some of my ideas incorporated. That is my karma, condemned to build eternally...
 
Beiträge
2.007
Ort
s'Heerenberg/Niederlande
Velomobil
Sonstiges
Liegerad
Eigenbau
Ich bin sicher das es einfach ist die plane auf papier zu verschicken. Schon rein aus kosten perspective ist denn versand von 10m2 sperrholz eine ganz andere sache.

Wenn die plane digital vorhanden sind, lassen die sich auch einfach duplizieren. Ich kann verstehen das er das nicht macht, ich meine das es mit die plane fur kleine segelboote genau so geht.
 
Beiträge
124
Ort
Flensburg
Ist natürlich verständlich dass er da vorsichtig ist. Aber ein Anbieten von Kits vom Entwickler wäre trotzdem toll. Besonders weil mit einfachen Werkzeugen "theoretisch" jeder mit Holz bauen kann ist der Einkauf von "Spezialwerkstoffen" eine zusätzliche Einstiegshürde. Was genau brauche ich, wieviel und wo finde ich was? Einkauf ist ja auch ne professionelle Tätigkeit die was ganz anderes ist als Basteln. Macht ökonomisch Sinn wenn das einer einmal macht und die CNC und Versand auslagert und dabei noch verdient, und die Bauzeit für den Käufer wird reduziert.
Mit einem kompletten Kit und entsprechenden Videos kann dann jeder lernen und sofort loslegen.

Ist vielleicht Wunschdenken. Persönliches fände auch ein Quad Velomobil interessanter. Aber wettertauglich, einfacher Einstieg und günstig durch Eigenleistung, kommt das Agilo dem schon sehr nahe.

Mich würden Vergleichswerte für Wandstärke von Velomobilen interessieren. Hat jemand schon mal mit PVC "structural foam" (Airex oder Divinycell) in Sandwichbauweise gebaut?
Mit 5mm Airex mit 60kg/m³ und 150gsm Glasfaser wäre man so bei 1kg/m² (und ca. 33€/m² inklusive Glasfaser und Epoxy). Aber ist das schlagfähig genug?

Und mit Sperrholz, die harten Kanten / Chines durch Stitch&Glue mir abrollbaren Flächen kann man ja auch abrunden indem man von innen Holzleisten oder Epoxy Spachtelmasse und Glasfaser klebt und dann außen abschleift. Wird zwar nicht optimal aerodynamisch aber einigermaßen elegant geht schon.
 
Beiträge
246
Ort
Nidda
Velomobil
Milan
Trike
Hase Kettwiesel
Ich habe vor Jahren mit Airex Verkleidungsteile für die Bundesbahn gemacht. Das ging nicht ohne Vakuumtechnik. Wobei wir Polyester verwendet haben.
Ich habe aber an einer Stelle Bedenken gegen das Material hätte: Temperaturverhalten.
Ich kann mir Vorstellen, dass bei entsprechender Farbgebung deutlich mehr als 70 GradC entstehen und das Erweichungsverhalten fängt ggf. schon viel früher an.
mein Gavorit bei Sandwich ist immer noch die Wabe. Aber die Verarbeitung ist halt kaum darstellbar.
Olaf
 
Beiträge
2.007
Ort
s'Heerenberg/Niederlande
Velomobil
Sonstiges
Liegerad
Eigenbau
@Dejay Eine gute slagfestigkeit braucht mann nur bei schlage oder einschlage von objecten. Hoffentlich nie. Die zug und druckfestigkeit vom laminat ist viel wichtiger. Das spielt bei jeder tritt in die pedale. 150 gramm glass ist fast nichts, das kann mann vom hand zerreissen. Fur die nicht structurele teile wahre das noch moglich, nicht fur tragende teile. Da dort oft auch durchgehende schraubverbindungen sind, wahre dort, meiner meinung nach, ein weiches kernmaterial nicht gut.

Mit wabenmaterial ist schon was probiert, von Airex oder ahnliche materialen hab ich nie gehort das die verwendet wurden. Wabe ist aufwandig in der herstellung, problematisch wenn was kaput geht ( ein harteren slag, unfall)

Die von dir angesprochene rundungen sind gut machbar, mit epoxidspachtelmasse kann mann auch grossere radien herstellen. Erst von innen rund, und mit einige lagen laminat druber. Dann aussen abschleiffen bis nur etwa 3 mm wandstarke an spachtel ubrich ist und dann auch aussen laminieren.

Die grundform fur ein einfaches eckiges s&g velomobil kann sich fast jeder aus pappe bauen, in 1:10 cm dann muss mann es nur noch vergrossern und bauen. Also einfach ab die vordere radkasten die bodenplatte auf 4 rader um gestalten. Schau dir denn Velomo kastenwagen mal an. Und dann irgendwo halbwegs zwischen kastenwagen und Agilo was neues ausdenken.

Grusse, Jeroen
 
Beiträge
66
Ort
Kenzingen
Trike
HP Scorpion fs 26
Find ich extrem Interessant. Ist denn vom Hersteller empfohlen welches Holz in welcher Stärke für was benutzt werden soll? (hab jetzt nicht alles komplett durchgelesen)
 

Solarfreak

gewerblich
Beiträge
94
Ort
53773 Hennef
Velomobil
Alleweder A1-A4
Liegerad
Radius Peer Gynt
Trike
Hase Kettwiesel
Hab mir das Wiki mit den Alleweder 2 Bauplänen 'mal angesehen.
Bei den Teilelisten fehlt z.b. die Hinterradschwinge. Die Listen sind von 2016, man weiß nicht, ob alles richtig lieferbar ist.
Weiß jemand, wie oft das mit diesen Unterlagen nachgebaut hat?
 
Beiträge
124
Ort
Flensburg
@Dejay Eine gute slagfestigkeit braucht mann nur bei schlage oder einschlage von objecten. Hoffentlich nie. Die zug und druckfestigkeit vom laminat ist viel wichtiger. Das spielt bei jeder tritt in die pedale. 150 gramm glass ist fast nichts, das kann mann vom hand zerreissen. Fur die nicht structurele teile wahre das noch moglich, nicht fur tragende teile. Da dort oft auch durchgehende schraubverbindungen sind, wahre dort, meiner meinung nach, ein weiches kernmaterial nicht gut.
Ich vermute mal: Der größte Teil der Karrosserie ist ja überwiegend selbsttragend. Die strukturellen Teile sind ja viel leichter z.B. bei einem offenen Trike oder Quad. Also lässt sich der Teil der wirklich zug und druckfest sein muss für die Kräfte zwischen Sitz, Tretlager, Achsen, Federung und Einstieg leichtgewichtig "abfrühstücken".

Der Rest ist dann so ca 3m² (?) Karosserie wo eben nur etwas Steifigkeit nötig ist, aber vor allem Schlagzähigkeit dominiert. Dass könnte man so leicht bauen dass es halt nicht haltbar genug ist für den Alltag.

Aber ist nur eine Vermutung, da müsste man halt mal "laminate theory" lernen und alles durchrechnen und testen. Vermutlich ist dünnes 1mm Sperrholz mit sehr dünner Glasfaser drauf nahe am Optimal.

Airex ist ein struktureller Hartschaum für den Bootsbau. Gibt Hartschäume aus PVC, PET, SAN, PMI die deutlich steifer und zäher sind als XPS or EPS, also nicht "weich". Damit könnte man wie mit Sperrholz so einen Velomobil in S&G formen. Und ja, für Schraubverbundungen muss man immer den Kern aushöhlen und durch Epoxy-Spachtelnmasse verstärken.
 
Beiträge
2.007
Ort
s'Heerenberg/Niederlande
Velomobil
Sonstiges
Liegerad
Eigenbau
Es ist sehr schwer denn unterschied zu machen wo die hulle strukturel ist, oder nicht. Die reine biegebelastung vom fahrergewicht ist ungefahr umgekert an die zugbelastung beim treten. Dann kommt in jeder kurve noch die torsionsbelastung dazu, die das material wieder anders belastet.

Jeder hersteller findet andere methoden um diese belastungen auf zu fangen. Beim Ditte velomobil, beim das holzvelomobil von Berry, bei mein holzvelomobil, alle drei haben wir andere methoden genutzt. Die plane, denn tiefen einstieg und die tragende rolle fur denn sitz deuten auf die verwendung von holzkasten die vom boden, seitenwande, sitz und sitzunterstutzung gebildet werden.

Ich wurde mir nicht an einen holz/airex/holz sandwich wagen. Ich glaub nicht das mann ohne vakuum die presskrafte liefern kann die fur eine saubere verleimung notwendig sind. Vielleicht mit die verwendung von formen usw das es geht. Dann musste mann aber ein vielfaches der benotigte zeit fur denn velomobilbau in formenbau stecken. Wurde mann nur zwei lagen aufeinander kleben, dann ist das Airex vermutlich doch was zu fragil.

Die verwendung von pappel statt bootsbau okoume konnte ein kleines gewichtsvorteil bringen, das mann aber erkauft mit ein weniger hochwertiges sperrholz. Baumarkt Pappel sperrholz ist wirklich eine andere klasse als GL gepruftes wasserfest verleimtes Okoume.

Bei trikes wird nur bei einen hersteller, bei Velomo, durchdacht auf leichtgewicht gebaut. Ich glaub das wenn du mal ein nackten rahmen von einen Scorpion FS wiegen wurdest, deine behauptung das bei trikes leichter gebaut wird als bei velomobile, nicht stand halten wurde. Sehr viele trikes wiegen ohne jegliche verkleidung so viel wie ein ganzes velomobil. Moglich hab ich auch was falsch verstanden.

Grusse, Jeroen
 
Beiträge
124
Ort
Flensburg
Bei trikes wird nur bei einen hersteller, bei Velomo, durchdacht auf leichtgewicht gebaut. Ich glaub das wenn du mal ein nackten rahmen von einen Scorpion FS wiegen wurdest, deine behauptung das bei trikes leichter gebaut wird als bei velomobile, nicht stand halten wurde. Sehr viele trikes wiegen ohne jegliche verkleidung so viel wie ein ganzes velomobil. Moglich hab ich auch was falsch verstanden.
Na ist halt nur ein guter Anhaltspunkt was machbar ist :) Also wenn man ein Velomo Quad mit 20kg nimmt und dann eine Verkleidung baut mit ca 3m² und 2kg/m² (3mm okume+ein hauch Glasfaser) dann kommt man da ja immer noch sehr leichtgewichtig weg. Aber es sind wohl eher 4-5m² Oberfläche. Aber Superleichtbau muss ja gar nicht das Ziel sein.

So ein modulares DIY Konzept, zuerst ein offenes selbsttragendes Quad zu bauen im ersten Teilschritt und dann erst die Verkleidung später wäre auch motivierender und eher zugänglich.

Ich tendiere aber inzwischen eher zur Vakuuminfusion so ähnlich wie b-greifen das gemacht hat. Eine Negativform aus groben Sperrholz einfach gekrümmt und zusammengenagelt, Ecken mit 5-10cm Radius abrunden und dann mit Möbelfolie glatt und luftdicht machen. Ist nicht weniger Arbeit oder günstiger, aber man spart sich das Schleifen und kann noch mehr Gewicht aus Materialien rausholen. Und ein zentraler Carbon Rahmen und Glasfaser Blattschwingen könnten so auch hergestellt werden.

Und ja ja, sicherlich stelle ich mir das alles viel zu einfach vor ;)
 
Oben