400er Brevet Brühl RundUmsRuhrGebiet 2009

Dieses Thema im Forum "Treffen, Rennen und Veranstaltungen" wurde erstellt von jostein, 17.05.2009.

  1. jostein

    jostein

    Beiträge:
    1.551
    Nach einer wettermäßig eher durchwachsenen Woche stand am Samstag 16.05. der 400er Brevet in Brühl "Rund ums Ruhrgebiet" an.
    Diesmal mit dem Mango ergab sich für mich ein direkter Vergleich mit dem Baron, mit dem ich letztes Jahr unter ähnlichen Umständen unterwegs war:

    Letztes Jahr mit dem Baron habe ich die Runde meist mehr oder weniger mit Rene in der Nähe genossen.

    Heuer lautete die Wettervorhersage zwar trocken aber unter dem Eindruck der schweren Regenfälle Freitag Abend und Nacht hatte ich das Mango startklar gemacht.
    Als mich beim Aufstehen um 3:30h allerdings der Mond aus einem wolkenlosen Nachthimmel anlachte, wäre ich fast doch noch schwach geworden und hätte aufs Liegerad umgesattelt. Aber dann wollte ich diese lange Runde doch mit dem Mango probieren und meinen Erfahrungshorizont erweitern - und nur am Ende standen ja ein paar Hügel an.

    4:40 h ging's von zu Hause los. Die Geräumigkeit des Velomobil verführt auch dazu mehr mit zunehmen als normal in Trikottasche und Satteltasche passt, also 3 l Wasser im Trinksack, eine Trinkflasche mit nem Energiegetränk, das es letztes Jahr beim DLC in Köln gab und ne halb volle Colaflasche sowie 6 Bananen ein paar Riegel und 6 Doppelbrote haben sich Proviantmäßig angesammelt. Der größte Teil davon sollte dann auch verputzt sein, wenn's am Schluss in die Hügel geht.

    Erstes Highlight war dann die Fahrt über die noch belebten Kölner Ringe. Bei einem Ampelhalt kamen aus einer größeren querenden Gruppe erst einzelne spitze Schreie und dann zog die Herde Handys und Fotoapparate für ein kleines Blitzlichtgewitter. Nicht auszudenken, hier mit einem LED sowie akustikmäßig gepimpten VM hier auf 2 Rädern ne Show hinzulegen ;-). An der nächsten einsamere Ampel starrte mich bzw. das Mango ein Angetrunkener mit offenem Mund an und dann seine fast leere Vodkaflasche.

    Kurz nach halb sechs kam ich dann schon dampfend an der Turnhalle in Brühl an und entledigte mich erst Mal der Arm- und Beinlinge. Es waren dann rund 20 oder 25 Radler beim Gruppenfoto, darunter auch Reimar mit seinem Baron und Georg mit dem M5 HighRacer - heute ohne Heckkoffer und mit Minimalgepäck.

    Mit 3 Minuten Verspätung ging's dann um 6:03 h los, wolkenloser blauer Himmel und leichter Wind aus Süden, der dann erst Mal bis Xanten etwas schiebt.
    Unsere liegende Fraktion ist dann erst Mal hinter dem Pulk gestartet - aber nach 500 m hat Reimar die ersten Sprintwertung eröffnet und ist nach vorne geschossen. Georg und ich haben dann ebenfalls das Feld überholt und bald sind wir 3 dann zusammen Richtung Pulheim unterwegs. Auf den ersten km stören wie beim letzten Mal nur die vielen Ampeln, die bei der Verkehrsdichte um diese Zeit nicht wirklich Sinn machen. Aber bald ist ein flüssigeres Radlen möglich und Reimar macht vorneweg ganz ordentlich Dampf und schaltet zwischendurch aber immer wieder zurück, um Georg nicht zu verlieren. Nach einer Stunde sehe ich die zwei im Rückspiegel auf den Radweg einbiegen.
    Na, dann rolle ich jetzt gleichmäßig weiter und freue mich ob des genialen Wetters. Reisegeschwindigkeit ist jetzt so um die 38 km/h und nur ein kleiner Verfahrer im Vergleich zum lezten Jahr, wo ich ein paar Mal den Track verloren hatte. Da ich mir die Kontrollstellen jetzt auch mit Annäherungsarlarmen hinterlegt hatte, bin ich auch an der 1. Kontrolle in Xanten nicht vorbeigefahren ;-): 9:45 h knapp hinter der der Mindestvorgabe. Die Fähre lag dann schon da und fuhr mit mir als alleinigem Fahrgast gleich los nachdem ich raufgefahren bin. Auf der anderen Seite großes Hallo bei einer Pilgergruppe und kleine Stärkungspause.

    Von nun an gings eher Richtung Osten durch die südlichen Ausläufer des Münsterlands (Borken/Raesheld/Lembeck). Nach den breiten Landstraßen jetzt überwiegend auf kleinen Wegen und Sträßchen - hatte mir letztes Jahr auch gut gefallen. Ob es daran lag, dass es nun ein bißchen welliger wurde, die frischen Kräfte erst Mal verpulvert sind oder die Wegbeschaffenheit rauher - die Reisegeschwindigkeit pendelt nun um die 30/32.

    Hier kreuzt des öfteren eine rollende RTF aus Haltern. Allerdings sehe ich fast nur Schiebende an slebst fürs VM geringen Anstiegen. Ich hatte beim Ersten zunächst auf Panne getippt und mich schon leicht geärgert, dass der Depp ohne Ersatzschlauch unterwegs sei. Dann brauchte aber nicht geflickt sondern nur die Wegrichtung bestätigt werden.
    Den Fahrer habe ich nach einigem Zickzack der Brevetroute an einer leichten Steigung wieder stehen sehen - verbat mir allerdings auch inneres Grimeln - denn ich fühlte mich ja auch nicht mehr wie ein frischer Gipfelstürmer und wollte kleinere Wandereinlagen (nur zur Muskellockerung ;-)) im Bergischen nicht ausschließen.

    12:50 h, in Lüdinghausen ist auf halber Strecke die 2. Kontrolle - Tankstelle im Familienbetrieb - und die gesamte Familie erwartet schon die Radfahrer.
    Letztes Jahr war ich hier mit Rene im Quest. Und Muttern identifiziert mich sogleich als den mit dem verkleideten Liegerad vom letzten Jahr und fragt mich nach dem Liegeradfahrer von damals (mich). Da Sie mir im selben Atemzug noch von ihrem guten Gesichtsgedächtnis erzählt, lasse ich sie in dem Glauben und verweise auf die 2 Liegeradfahrer, die noch kommen. Nachdem Vater sich vergewissert, dass unser Professor (Rainer) auch noch kommt und Familienhund das Mango inspiziert hat ohne dranzupinkeln, gehts weiter Richtung Dortmund. Da es nur 45 km zu Kontrolle 3 am Flughafen Aplerbeck sind, bleibt es auch hier bei einem Boxenstopp ohne Nachtanken.

    Eine Dortmund-Fangruppe im Pferdeplanwagen identifiziert das gelbe Mango gleich als ein Borusse. An den Anstiegen muss ich nun verdächtig weit nach unten schalten, denke aber daran, dass die nächste Kontrolle bald erreicht ist und dass es dann spannend wird, wenn es langsam hügelig wird.

    14:30 h, 3. Kontrolle am Flughafen Aplerbeck, hier fülle ich auch den Wassersack auf und ziehe mir noch nen Butterbrot rein, die Lotterie ergibt Leberwurst - ab4er es sind noch 3 in der Tüte + 4 Bananen. Die Gegend hier ist mir von den Fahrten zu LiegenLeezen in Münster, Touren aus Holland und auch Überführungsfahrt des Mango etwas bekannt - allerdings dann über Hagen der Volme entlang nach Halver ...
    Jetzt geht's um 15:00 h über die Ruhr und von da aus zunächst leichter ansteigend gen Letmathe und Altena weiter zum "Höhepunkt" der Tour nach Lüdenscheid. Bei Altena türmen sich in Kontrast zum flachen Niederrhein rechts und links steil die Felsen. Aber es wird wieder sonniger und damit weniger bedrückend. Letztes Jahr trennte sich hier an der langen Steigung Quest und Baron ob des deutlichen Gewichtsunterschieds. Diesmal nehme ich erleichtert und bewusster wahr, dass die Steigung gleichmäßig und moderat ist und kurbele mit so 16 .. 18 km/h aufwärts - Einen steileren geraden Anstieg, den ich fälschlicherweise noch im Kopf hatte und auf den ich mental vorbereitete löste sich praktischerweise in Luft auf und ich verschwand in dem kurzen unheimlichen Tunnel in Lüdenscheid, der länger und länger wurde. Licht konnte ich ja schnell anschalten und gute große Reflektoren zieren ja auch das Heck - aber die sich schnell nähernden donnernden Lichter im Rückspiegel machten schon etwas Angst.
    Am Ende des Tunnels war das Navi kurzzeitig wg. verlorenem Funksignal irritiert und ich fluchtmäßig schnell unterwegs musste mich zwischen 4 Fahrspuren schnell entscheiden - fand den richtigen Weg und hab noch kurz überlegt, den Bremsfallschirm für die folgende Abfahrt zu werfen.
    Die kurvigen Abfahrten machen mir mit dem Baron mehr Laune und bei höheren Geschwindigkeiten klammer ich mich beim Mango noch etwas verkrampfter am Lenkstock - vielleicht das Kreuzgelenk noch etwas nachstellen. Aber bei 2 Schrauben und je 2 Drehrichtungen gibt's schon ne Menge Möglichkeiten.

    Mittlerweile beginnt auch ein Quietschen beim Treten zu nerven - allerdings nur auf dem großen Blatt. Ich vermute den Kettenspanner vorne, der beim großen Blatt vielleicht etwas schräg angesteuert wird und sich dann hier ein trockenes Gleitlager reibt.

    Nachdem ich das Tal der Volme erreicht habe, gehts an dieser flussaufwärts entlang. Den folgenden Anstieg nach Halver hatte ich gar nicht mehr in Erinnerung - lässt sich aber noch gut kurbeln. Von Halver gehts dann auf guter Straße leicht abwärts nach Wipperfürth, wie gemacht fürs VM. Hmm, in einer guten Stunde könnte ich jetzt zu Hause sein.
    Während ich darüber noch sinniere schreckt mich ein "hey" von der Seite auf und rechts und links schießen 4 Rennradler hinter der Ampel in Wipperfürth über die Kreuzung und dahinter direkt in eine Tanke. Ich erkenne Thorsten und Tom, die beim 300er die die vordere Gruppe getrieben hatten. Im ersten Moment bin ich überrascht, dass sie mich am Ende dieser schönen Abfahrt eingeholt haben und nicht an den Anstiegen - aber ich hab mich wohl eher locker tretend rollen lassen und Steuerstress bei höheren Geschwindigkeiten vermieden ;-)

    Naja, ich rolle weiter zunächst wieder aufwärts und dann hinunter nach Hartegasse - Teil meiner Standard-Traingsrunde - wenn ich keine Lust habe, mir was anderes ausdenken. Auf der Route vor Lindlar werde ich von Polizei und Notarztwagen überholt. Kurz vor dem Steilstück nach Hohkeppel kommen mir schon Autos blinkend entgegen, ein Hubschrauber ist zu hören. Und hinter der nächsten Kurve steht alles und ich erahne etwas geschockt einen Motorunfall. Als mir dann noch ein Autofahrer mit "Hier ist Ende Gelände!" kommt - bei mir kommt es oberlehrerhaft an -, versuche ich erst gar nicht, vielleicht Passagemöglichkeiten oder Wartezeiten zu erkunden. Mir tut die Socke leid, die da wahrscheinlich schwer verletzt ist, und ich drehe um und suche die nächste Möglichkeit auf den Höhenzug von Hohkeppel zu kommen. Auf dem Navi wird ein Weg angezeigt - und ich hoffe dass er asphaltiert ist.

    Dann kommen mir der Britisch-Deutsche 4er in voller Fahrt entgegen. Ich rufe Ihnen von dem Unfall zu. Da ich aber im Schock sofort umgedreht bin, hätte ich Ihnen auch nicht mehr sagen können, ob es eine Möglichkeit gibt, da am Rand irgendwie durchzukommen.
    Als ich in den Weg zum Wüstenhof einbiege, der auf dem Navi gezeigt wird, erkenne ich ihn wieder. Bin schon öfter während einer RTF hier gefahren - allerdings in umgekehrter Richtung und hab' da insbesondere bei feuchter und schlechter Straße auf dem Steilstück abwärst immer Schiss gehabt. Nun also Premiere anders rum. Als es richtig steil wird, wird das Kurbeln zum Pressen. Mit dem Baron wars etwas schwankender aber jetzt beschließe ich, das letzte Stück Knie schonender zu schieben.

    Da das Festsetzen der Bremse an meinem Bremsgriff nicht zuverlässig funktioniert (Die 2 Züge sind übereinander angeordnet und der Feststellbolzen rutscht trotz Aufrauhen dessen Oberfläche immer wieder heraus.), steuere ich mit rechtem Rad und Hinterrad in die Wiese rechts am Rand. Als ich mich dann aus dem Mango winden will, ohne das Navi vom Lenkstock zu nehmen, kippe ich mit der ganzen Fuhre nach rechts ab ins Gras. Wer das Schauspiel gesehen hätte, würde sich dann wohl auch abrollen ;-)

    200 .. 300 m zu Fuß aufwärts ist das Steilstück auch vorbei und es rollt wieder. Als ich auf der Kuppe hochschalten will, rutscht mir die Kette runter. Und beim Versuch, mit Rückschalten und vorsichtig weitertreten die Kette wieder auf die Blätter zu bugsieren, wickel ich sie dann ums Pedal ;-(.
    Als ich dann zunächst ohne Rausklettern versuche, das Maleur zu beheben, kommt der 4er wieder vorbei. Wie ich später höre, vermuten sie einen defekten Anlasser o. ä. Naja, nachdem ich die Kiste dann zwei Mal hingelegt habe, konnte ich die Kette durch die Fußlöcher wieder auflegen und nach einer provisorischen Handreinigung weiterfahren.
    Es geht nun mehr Abwärts nach Lohmar. Auf der breiten Straße nach Siegburg wird der Tritt schwer bei knapp 20 km/h. Da mir Reimar ähnliches berichtet, muss es sich wohl um eine visuell kaum wahrnehmbare versteckte Steigung handeln.

    19:30 h An Kontrolle 4 in Siegburg treffe ich den 4er wieder, der sich aber schon wieder auf die Piste begibt. Das Reststück nach Brühl bin ich vor 3 Wochen mit Thorsten, Tom und Arndt und ... zurückgeprescht - hatte damals aber schon ab und zu beißen, wenn sich die Jungs an ner Autoschlange vorbei nach Vorne geschlängelt hatten, was mit dem Baron lebensmüde und mit dem Mango unmöglich ist. So fahre ich dann solo weiter - zum Glück kommt mir auf dem schmalen Radweg zur Rheinbrücke nur ein Radler entgegen und dann in Brühl noch die Schleife über den Kierberg, wo ich nach Restluft schnappend noch einer nebenher fahrenden interessierten Beifahrerin noch ein Velomobil erklären soll.

    20:45 h Geschafft im Ziel vor der Turnhalle in Brühl und dies Mal ist die Tür offen, das Buffet wird gerade angerichtet. Herzlichen Dank an Rainer und sein Team! Ein kurzer Austausch mit den 4en - ein paar Photos und dann zum Ausrollen die letzten 30 km nach Hause über Grüngürtel und den neuen glatten und bis zur Severinsbrücke leeren Radweg am Rhein entlang. In dem guten Gefühl, diese Prüfung bestanden zu haben, rollt es beschwingt heimwärts, wo ich kurz nach 22 h aufschlage.

    Zum Vergleich Baron vs. Mango:
    - wie geschrieben Wetter und Trainingszustand gefühlt ähnlich gut, Herangegehensweise sprich Dampfdruck auch
    - Gesamtlänge: 412 km Brevet + 57 km für An- und Abfahrt, rund 2000 Höhenmeter.
    - Geamtbruttozeit mit Baron 14,5 h vs. Mango 14,75 h. Ohne Kettenmaleur und Straßensperrung wäre sicherlich mit dem Mango dieselbe Bruttozeit möglich gewesen.
    - Nettoschnitt Baron 31,0 km/h vs. Mango 30,2 km/h
    - Die Pausen mit dem Mango sind kürzer gewesen, da ich nur ein Mal Wasser nachgetankt habe. Wie ich von Reimar gelesen habe, ist er gestern mit 6 l Flüssigbrennstoff auf dem Baron gestartet und damit mehr als ausgekommen!
    - Die flache erste Hälfte war ich merklich schneller (rund ne halbe Stunde).
    - Der hügelige Teil erwartungsgemäß langsamer aber dann auch die letzten 50 km im Flachen weniger spritzig, da das Beschleunigen des Mango mit müden Beinen halt noch etwas schwerer fällt als mit dem Baron.
    - Zu Hause angekommen fühlte ich mich nach der Runde mit dem Mango platter, aber dieser Eindruck mag auch durch die Verklärung mit der Zeit verfälscht sein. Schon heute ein Tag später verwischt die Erinnerung an die gestrige Leere im Tank ...
    - der Vergleich basiert auf trockenem warmen Wetter - bei feuchter Witterung würde das Mango komfortmäßig punkten.
    - Habe erst 1 Jahr MangoErfahrung (4500 km) gegenüber knapp 20000 Baron km in 6 Jahren.

    Auch mein Respekt vor den Langstreckenfahrern wächst, die hier durch die Nacht kurbeln - habe es selbst aber noch nicht gewagt zu unternehmen. Gestern hätte ich die 600 km noch kategorisch ausgeschlossen. Da ich Pfingsten "traditionsgemäß" die Kinder im Hockeyzeltlager in Mannheim per Rad besuchen will und danach zu einem Familientreffen eine Tour nach Bramsche plane, vielleicht nächstes Jahr bei gutem Wetter und bei 6000 Höhenmetern mit dem Baron oder ?

    ;-)

    Bis denne - Hajo
     

    Anhänge:

  2. jostein

    jostein

    Beiträge:
    1.551
    AW: 400er Brevet Brühl RundUmsRuhrGebiet 2009

    Inzwischen hat mir Reimar auch berichtet, dass er sich mit Georg zusammen durchgekämpft hat und beide heil und pannenfrei gegen 0:45 h angekommen sind, 2:00 zu Hause. Die beiden waren wohl mitten drin zwischen verschiedenen Gruppen und Einzelfahrern und haben da auch einiges erlebt.
    Die letzten 8 Stunden seien sie platt gewesen aber wenigstens geteiltes Leid. Typisch Reimar: Wo kein Weg ist, ist sein starker Wille.
    Sein erster Tenor war dann eher "Nie wieder!", der sich nach seiner arbeitszeittypischen Tagruhe in ein "Mal schaun, ob wir die Zeit verbessern können oder die Runde lockerer fahren" gewechselt hat. Haltet ihm also ein Plätzchen fürs nächste Jahr frei.

    Gute Nacht - Hajo
     
  3. RaptoRacer

    RaptoRacer

    Beiträge:
    14.465
    Ort:
    Irjendwo im Pott
    Velomobil:
    Milan SL
    Liegerad:
    Raptobike Mid Racer
    AW: 400er Brevet Brühl RundUmsRuhrGebiet 2009

    Hajo, erinere dich mal daran: Wir haben an der Fähre letztes Jahr Super-viel Zeit gelassen. Ich denke das ist die Halbe Stunde...

    Das Beschleunigen mit Schlappen Beinen ist schon recht übel beim VM:D

    Und das dich die RRler in Wipperfürth bekommen haben ist PEINLICH.:p
    Nach 10km bergab darf das nicht sein!!!

    Aber die Leistung der RRler find ich echt heftig. Letztes Jahr haben wir ja nur einen gesehen...

    Tschö
    René
     
  4. Reimar

    Reimar

    Beiträge:
    122
    Ort:
    Köln
    Liegerad:
    Optima Baron
    AW: 400er Brevet Brühl RundUmsRuhrGebiet 2009

    Hajo hat eben die Anti-g-Kräfte intus. Bergab lässt er die RRler passieren und bergauf hängt er sich wieder an sie dran. Wenn der Anlasser funktioniert :rolleyes:
    So ist er auch mir und Georg erst an einer langen Steigung entschwunden. Trotz unserer erheblich leichteren Systemgewichte (Baron, M5 HighRacer).

    Klingt so, als hätte ihm das VM, trotz der 200 km im Flachen, keinen Geschwindigkeitsvorteil gegenüber dem Tieflieger (2008) gebracht. Gerade in Anbetracht der verkürzte Fährpassage. Daher finde ich den direkten Vergleich sehr interessant. Ein VM macht die Reise sicherlich interessanter und punktet bei vielen anderen Vorteilen.

    Georg und mich hatte das 20 Mann starke Peloton bei km 80 zur Seite gefegt. Die Stärksten haben sich kurz vor der Fähre abgesetzt und waren damit Hajo dicht auf die Verkleidung gerückt. Besonders stark waren die Britten, die noch mit mir auf der Fähre waren und nur zu zweit wieder nach vorne den Anschluss fanden.

    Hajo "der flinke Liegeradfahrer" wird auch im Bericht von Thorsten erwähnt. Die verschiedenen Perspektiven finde ich spannend.
    http://www.beckpacker.de/
    Der Trupp war schon eine echte Herausforderung. Ich konnte mich nur um die Abgeschlagenen kümmern :eek:
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.05.2009
  5. jostein

    jostein

    Beiträge:
    1.551
    AW: 400er Brevet Brühl RundUmsRuhrGebiet 2009

    @ Rene: Zur Ehrenrettung des VM. Es war nicht nur die Fähre, beim Stempeln an Kontrolle 1 kurz vor der Fähre ist mir aufgefallen, dass ich bis auf wenige Minuten am vorderen Limit des Zeitfensters war, und schätze Mal 15 bis 20 min eher als letztes Jahr was ich an den Trackdaten noch Mal genauer nachsehen kann.
    - hatte mich auf dem Weg von zu Hause nach Brühl aber auch schon warm gefahren -

    Ja, ich war auch von den Socken aber nicht peinlich berührt, als die 4 mich an der Ampel in W'fürth und ohne Bremsfallschirm aus den Träumen rissen. Mit dem Baron hätt' ich mich da vielleicht hingelegt - Wieder ein + fürs VM ;-)
    Wär auch gern mit denen noch mitgefahren, wenn sie nicht ihre Fläschken füllen müssten - und beim 2. Mal hab ich mir ja ne außerplanmäßige Auszeit und ölige Pfoten genommen.

    Aber Thorsten hat mir nachher gesagt, dass sie mich schon ne Stunde früher an ner Kuppe gesehen hätten. Vor Lüdenscheid an sich unmöglich aber auch vor Halver hätte ich dann erwartet, dass sie mich auf der Steigung nach Halver eingeholt hätten. Naja, ich war ahnungslos ...

    und das Wissen auf dem Baron einen trainierten Questfahrer hinter sich zu haben motiviert vielleicht dann doch mehr ;-)

    Aber von Wipperfürth nach Brühl geht's dann ja auch etwas mehr runter als rauf und bis auf den Kettensalat bin ich dann das Stück auch nicht wirklich trödeliger gefahren als das Quartett.
    Aber die 4, insbesondere die 2 Briten haben mehr und längere Pausen (Pausenlänge scheint irgendwie ~ log(Gruppenstärke) zu sein) vorher gemacht und dürften einen Nettoschnitt von mehr als 33 km/h hingelegt haben.

    Bis denne - Hajo
     
  6. Mangorei

    Mangorei

    Beiträge:
    1.826
    Ort:
    46509 Xanten
    AW: 400er Brevet Brühl RundUmsRuhrGebiet 2009

    Hallo Hajo,
    WUN-DER-BAR!! Solcher Berichte wegen liebe ich dieses Forum.
    Du bist an meinem Wohnort vorbeigekommen( Xanten). Leider kann ich erst in einigen Monaten an Langstreckenfahrten mitmachen, mein Mango wird in ca. 3-4 Monaten geliefert. Dann werde ich auch meine Muskulatur wieder auf Liegeräder trainieren müssen, zur Zeit fahre ich nur RR oder Faltrad.
    Meine Erfahrungen mit Liegern stammen noch aus den 80er Jahren. Ich habe damals selber Langlieger gebaut und auch an den ersten Wettkämpfen teilgenommen. Na ja, was sich in dieser Zeit "Wettkampf " nannte. Wir waren alle bastelbessene freaks ,aber nicht unbedingt Sportler.
    Meine längste Tour war 520 km vom Ruhrgebiet nach Heiligenhafen (Ostsee). Ich habe 30 Stunden brutto benötigt( Mit Zwangspause von meinen Kollegen der Trachtentruppe wegen benutzen der Fahrbahn). Da ich bei der Justiz arbeite, war das Gespräch aber eher freundschaftlich, und vor allen Dingen mehr von Neugier geprägt.

    Gruß

    Reinhard
     
  7. RaptoRacer

    RaptoRacer

    Beiträge:
    14.465
    Ort:
    Irjendwo im Pott
    Velomobil:
    Milan SL
    Liegerad:
    Raptobike Mid Racer
    AW: 400er Brevet Brühl RundUmsRuhrGebiet 2009

    Ich hab so den Eindruck das ab 300km der Vorteil des VM wieder abnimmt, man wird dann schwächer und kommt dann in den Bereich in dem das VM bei gleicher Kraft genausoschnell wie ein Lieger ist.
    Das bedeutet je stärker der Fahrer desto eher ein VM...
    Für Schwächere ist es exgtrem wichtig ein leichtes VM zu haben.

    Muss ich mal reinschauen.
    zu dir: Sieh mal zu das du RR-like anfängst Kräfte zu sparen, also den Windschatten mehr ausnutzt. Da kannst du unheimlich Kraft sparen und extrem schnell mitrollen. Eigentlich darf man sich von einem RR-Feld mit mehr als 10 Leuten nicht mehr abschütteln lassen. Da saugt man sich hinten dran und rollt ohne was zu tun bei 38 bis 40 einfach mit...

    Tschö
    René
     
  8. CAS

    CAS

    Beiträge:
    2.267
    AW: 400er Brevet Brühl RundUmsRuhrGebiet 2009

    je länger die Strecke, desto niedriger die Grundspeed, um so geringer der Vorteil einer guten Aerodynamik.
    Bei Wetterwechseln gibt es wieder den Vorteil, das weniger Klimaanpassung erforderlich ist im VM. Den Vorteil hat man bei Fahrten über Nacht oder auch bei Schlechtwetter.
     


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden