1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

3- oder 4-rädriges Velomobil, wem gehört die Zukunft?

Dieses Thema im Forum "Plauderecke" wurde erstellt von Michael Beyss, 21.11.2017.

  1. Gerhard Naujok

    Gerhard Naujok

    Beiträge:
    1.068
    Alben:
    2
    Trike:
    AnthroTech Trike
    Was soll ich denn checken?
    Mein PC läuft normal ohne Probleme. Vielleicht ist ja der Server überlastet oder der Link existiert gar nicht mehr.
     
  2. Mabuhay

    Mabuhay

    Beiträge:
    21
    Ort:
    Loxstedt
    Trike:
    Hase Kettwiesel
    Hi Gerhard,
    im Firefox startet ein Download - ohne daß die Seite angezeigt wird. Evtl. hast Du jetzt 25 x ein PDF abgelegt??
     
  3. Kulle

    Kulle

    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Hannover-Linden
    Velomobil:
    Sonstiges
    Trike:
    HP Scorpion fx
    Ein Vierrad-Velomobilanlauf ohne Zukunft ist wohl das "Ligfiets 4.0" von Gerd Jan Pieterse, der auch mal seine Magisterarbeit bei Flevobike gemacht hat:
    image.jpg
    Bis zur Verkleidung ist es nicht gekommen, dafür gibt's Frontantrieb und Vierradsteuerung...
    image.jpg
    Er hat spezifische gewünschte Eigenschaften für drei Nutzungspräferenzen herausgearbeitet: Wohn-Arbeitsverkehr, Rennen und Tourenfahrten
    image.jpg
    Quelle: ligfiets4punt0.nl
    Hab Gerd Jan mal angeschrieben, wie seine Erfahrungen sind/waren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.12.2017 um 08:11 Uhr
  4. JuergenM

    JuergenM

    Beiträge:
    1.850
    Ort:
    78549 Spaichingen
    Velomobil:
    Velayo
    Mit Opera funktioniert es hier auch, Pings sind auch ok. Im SeaMonkey hingegen passiert rein nichts, der nudelt ohne Fehlermeldung still vor sich hin
     
  5. Kulle

    Kulle

    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Hannover-Linden
    Velomobil:
    Sonstiges
    Trike:
    HP Scorpion fx
    Sonst versuch es mal über die Hauptseite:
    http://www.robbertbakker.com
     
  6. tieflieger

    tieflieger

    Beiträge:
    942
    Alben:
    4
    Ort:
    s'Heerenberg/Niederlande
    Velomobil:
    Sonstiges
    Liegerad:
    Eigenbau
    Die herren bei Flevobike haben die neigung studenten heraus zu fordern um nicht nur hinter das bildschirm zu sitzen, sondern auch wirklich ein fahrbares rad zu produzieren. Vor einigen jahren hat so ein student ein dreirad gebaut. Johan Vrielink war Lehrer und ist immer noch gerne damit beschaftigt jugentliche was bei zu bringen.

    Mann kann aber nicht die tatigkeit von so ein Student mit die von Flevobike gleich schalten. Die haben wahrscheinlich ein funken bei ihm gezundet, damit hatt mann aber noch kein feuer.

    Ich hab das ding bei eine Cycle vision mal angesehen und hoch gehoben. Rein technisch schien alles so zu funktionieren wie es sollte. Schon tief war es auch. Das gewicht war hoch, wurde ich eher richtung 30 kilo schatzen. So ganz ohne verkleidung.

    Velomobile mit nicht tragende verkleidung um einen tragenden rahmen sind nicht ganz die actuele stand der entwicklung. Das Orca 2.0 als Hybrid mit semitragende karosse und hilfsrahmen kommt gewichtsmassig nicht mit die konkurenz mit.

    Grusse, Jeroen
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.12.2017 um 12:51 Uhr
    AntoineH gefällt das.
  7. Kulle

    Kulle

    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Hannover-Linden
    Velomobil:
    Sonstiges
    Trike:
    HP Scorpion fx
    Hallo Jeroen,
    das ist war, aber das Carbon-Asphalttretboot hat mit Hilfsrahmen 20 KG für zwei Personen.
    image.jpg
    Das hohe Gewicht muss also nicht konzeptionell bedingt sein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.12.2017 um 14:00 Uhr
    GandalfderGraue gefällt das.
  8. AntoineH

    AntoineH

    Beiträge:
    1.504
    Alben:
    2
    Ort:
    24111 Kiel
    Velomobil:
    Quest
    Liegerad:
    Ostrad Adagio
    2 x danke und Zustimmung.
    Wobei der Entwurf eines selbsttragenden Vierrad-VM ganz sicher kein Ding für die Studienarbeit eines Studenten ist. Marcus mit seinem Velayo ist da die ganz große Ausnahmeerscheinung und hat sich ja in seiner studentischen Arbeit auf die Teilaspekte Rahmen, Fahrwerk und Antrieb fokussiert.
    --- Beitrag zusammengeführt, 08.12.2017 um 13:30 Uhr ---
    Das vollgefederte Orca mit alltagsrobuster, serientauglich konstruierter Zelle kann man sicherlich nicht mit dem Asphalttretboot in einem Atemzug nennen. Da liegen mehrere Welten dazwischen.
    Konzeptionell bedingt ist von zwei wirklich vergleichbaren Fahrzeugkonstruktionen die Gemischtbauweise (gegenüber der selbsttragenden Bauweise) immer die schwerere oder weniger steife, wabbligere.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.12.2017 um 13:50 Uhr
  9. Kulle

    Kulle

    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Hannover-Linden
    Velomobil:
    Sonstiges
    Trike:
    HP Scorpion fx
    ...ist aber beim Vierrad deutlich leichter möglich, da alle strukturellen, tragenden Elemente an einem umlaufenden Rahmen liegen können.
    Ich kann mir schon vorstellen, das so eine Fertigung gegenüber den heutigen Sandwich-Rennsemmeln in Niedriglohn-Handarbeit erleichtert werden könnte.

    Hier mal eine Zeichnung von Miles Kingsbury vom Quattro, das ja noch ein zentrales Tretlager hat.
    image.jpg
    Nimmt man statt Tretlager eine Tretlagerwelle, liegen auch hier die Lagerlasten am Rand.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.12.2017 um 14:25 Uhr
    berbr gefällt das.
  10. AntoineH

    AntoineH

    Beiträge:
    1.504
    Alben:
    2
    Ort:
    24111 Kiel
    Velomobil:
    Quest
    Liegerad:
    Ostrad Adagio
    Das schöne Kingsbury-Quattro ist ja nun das ganze Gegenteil von einfacher, serientauglicher Konstruktion. Und schwer ist es auch. Ein wunderbares Einzelstück.

    Auch das hier schon öfter gezeigte ungefederte Oldtimer-Quattro mit umlaufendem Rohrrahmen ist eine konstruktive Sackgasse, soweit man in Richtung Serientauglichkeit, universelle Nutzung und effiziente Konstruktion kommen möchte.

    Auch ich glaube an die Zukunft des vierrädrigen in (Klein-)Serie gebauten VM, allerdings sicherlich eher ähnlich dem QuattroVelo. Fahreigenschaften, Sicherheit und Gepäckformat sprechen einfach dafür.
     
  11. Kulle

    Kulle

    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Hannover-Linden
    Velomobil:
    Sonstiges
    Trike:
    HP Scorpion fx
    Dann sollten wir es auch dabei belassen:
    Es macht Sinn ein weiteres 4-rädriges Velomobil zu entwickeln!
     
  12. Gerhard Naujok

    Gerhard Naujok

    Beiträge:
    1.068
    Alben:
    2
    Trike:
    AnthroTech Trike
    Ob es Sinn macht, für die Sportfraktion in diesem Forum mit den Prioritäten muskelbetrieben, aerodynamisch, leicht und sehr schnell, ein weiteres dreirädriges Velomobil zu entwickeln, vermag ich nicht zu beurteilen.

    Ein Velomobil für Leute, die eine Alternative zum KfZ für Mobilität auf Kurzstrecken und Fahrten zur und von der Arbeitsstelle wünschen, sollte vierrädrig sein, hinter dem Fahrer mindestens 1 Kindersitz und einen großen Gepäckraum und einigen Komfort bieten: wasserdicht, winddicht, Scheibenwischer, kein Beschlagen der Innenscheiben, Motorunterstützung in den Varianten bis 25 km/h und 45 km/h, also für den Alltagsbetrieb geeignet. Dabei sollte ein Gewicht bis 100 kg in Kauf genommen werden. Warum? Weil die derzeit käuflichen Elektroauto-Kleinstwagen wie Citroen C-Zero oder Mitsubishi i-MiEV mit einer maximalen theoretischen Reichweite von 160 km und einem Preis ab 20 000 € ein Gewicht von ca. 1100 kg mit entsprechendem Stromverbrauch und entsprechend großem Akku haben. Da sind maximal 100 kg für ein vierrädriges Velomobil mit Elektrounterstützung vom Gewicht her vernachlässigbar. Wenn man alltagstauglich und trotzdem leichter bauen kann, um so besser.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.12.2017 um 16:11 Uhr
    ursen, ulibarbara, Mabuhay und 3 anderen gefällt das.
  13. Felix

    Felix

    Beiträge:
    11.475
    Ort:
    Bundesstadt
    Velomobil:
    Go-One Evo K
    Wenn das Velomobil genau so sein soll wie ein Auto warum dann nicht einfach ein Auto nehmen?
     
    Gear7Lover, Hellrich und Marc gefällt das.
  14. Kulle

    Kulle

    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Hannover-Linden
    Velomobil:
    Sonstiges
    Trike:
    HP Scorpion fx
    @Felix Dein Auto wiegt 100kg und wird mit Human Power angetrieben?
    Dann würde ich auch dabei bleiben.

    Du darfst ja weiter in einer Sportsemmel fahren, hat keiner was dagegen.
    Für mich passt sie nicht, und für einige andere vielleicht auch nicht.
    Vielfalt ist doch nichts schlechtes.
     
    flachlaender und mytoxy gefällt das.
  15. Gerhard Naujok

    Gerhard Naujok

    Beiträge:
    1.068
    Alben:
    2
    Trike:
    AnthroTech Trike
    Warum? Weil die derzeit käuflichen Elektroauto-Kleinstwagen wie Citroen C-Zero oder Mitsubishi i-MiEV mit einer maximalen theoretischen Reichweite von 160 km und einem Preis ab 20 000 € ein Gewicht von ca. 1100 kg mit entsprechendem Stromverbrauch und entsprechend großem Akku haben.
     
  16. Kettcar

    Kettcar

    Beiträge:
    1.741
    Ort:
    am Teuto
    Velomobil:
    Quest
    Wer die Rede von Tony Seba verstanden hat der weiß, das es schon bald sehr attraktive Elektromobile geben wird, zu einem fairen Preis.

    Das klassische Autohersteller daran kein Interesse hatten und haben, ist doch logisch. Da braucht mal sich doch nur die Geschichte vom EV1 rein ziehen, womit die Autokonzerne versucht haben billige attraktive EV's jahrelang auf zu halten. Die bestimmen jetzt aber nicht mehr lange, was für ein Irrsinn die Straßen verstopft.

    Velomobile müssen also nicht den Lückenschluß zwischen Fahrrad und Elektromobil herstellen. Das machen die Elektromobile schon im eigenen Interesse.

    Velomobile sollten sich ganz auf ihre Alleinstellungsmerkmale verlassen, schnell, leicht, kompakt, wetterfest, sportlich und muskelbetrieben. Als Tourenrad mit 4 Rädern und als RaceVM mit 3 Rädern. Davon gibt es noch zu wenig und das kann nur aus der Fahrradbranche kommen. Elektromobile bauen dann die Anderen bald mehr als genug und nicht nur solche Krüppelkarren und Entwicklungsbremsklötze wie zur Zeit.
     
  17. Felix

    Felix

    Beiträge:
    11.475
    Ort:
    Bundesstadt
    Velomobil:
    Go-One Evo K
    Nein, aber ich wüsste nicht wie es sich verbessern sollte wenn es leichter wäre und einen eingebauten Trainer hätte. Es würde nur schlechter, weniger Platz, langsamer und ich könnte eh nicht richtig treten weil ich dann schwitzen würde ohne entsprechende Belüftung.

    Bei Kurzstrecken ist der Stromverbrauch doch so gering dass es keine Rolle spielt ob das im Monat jetzt 5 oder 10€ sind!

    Wer was kleines günstiges sucht kann einen Twizy nehmen, kostet so viel wie ein Velomobil, ist vierrädrig, hat hinter dem Fahrer mindestens 1 Kindersitz und einen großen Gepäckraum und einigen Komfort, ist wasserdicht, winddicht, mit Scheibenwischer, kein Beschlagen der Innenscheiben, Motor bis 80 km/h.

    Ich habe allerdings den Eindruck ihr seid gar keine potenziellen Kunden sondern wollt nur Wunschlisten schreiben und wenn sich ein Hersteller findet bleibt er auf den Teilen sitzen wie beim City-El oder Sunrider!
    Die Sportsemmelfahrer kaufen wenigstens Velomobile, deshalb gibt es so viele Modelle!
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.12.2017 um 17:47 Uhr
  18. Gerhard Naujok

    Gerhard Naujok

    Beiträge:
    1.068
    Alben:
    2
    Trike:
    AnthroTech Trike
    plus mindestens 50 € monatlich für die Akkumiete

    Zur Spezi 2009 wurde hier im Forum über ein Quad aus Österreich diskutiert. Nachdem der Hype abgeflaut war, war das Thema "vierrädrig" lange Zeit in Vergessenheit geraten, so dass ich auf Anraten von @Reinhard
    selbst ein Quad gebaut habe: https://www.velomobilforum.de/forum/index.php?threads/studie-zum-bau-eines-vierrades-quad.39547/ Es ist mit 70 kg kein Leichtgewicht. Erfreulicherweise werden jetzt auch in Weida bei @BuS velomo leichtgewichtige Quads in verschiedenen Varianten gebaut. Ich warte ja nur darauf, eine Probefahrt machen zu können.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.12.2017 um 19:04 Uhr
    olafg und flachlaender gefällt das.
  19. Felix

    Felix

    Beiträge:
    11.475
    Ort:
    Bundesstadt
    Velomobil:
    Go-One Evo K
    Teure Akkus braucht jedes Elektrofahrzeug, 2 Akkus von Akkurad für das Alleweder kosten z.B. 2400€

    Das ist allerdings nicht komfortabler als ein EVO, DF oder Milan, nur viel langsamer :(
     
  20. Kettcar

    Kettcar

    Beiträge:
    1.741
    Ort:
    am Teuto
    Velomobil:
    Quest
    Die Akkus werden auch noch billiger, keine Panik

    Vielleicht erlauben die NiMH-Lizenzen ja bald sogar den Bau von E-Bike und E-Auto-Akkus.

    Bis jetzt hat Texaco das erfolgreich verhindert. Da gab es leider nur Lizenzen für Taschenlampenakkus.

    Da kommt bald richtig Schwung in den Laden, dann kann man aufhören den StatusQuo zu bejammern.(y)