24 Stunden Weltrekordversuch

Beiträge
594
Ort
20255 Hamburg
Liegerad
HP GrassHopper
wie hies denn der Herr Siber mit Vorname?
Ah, jetzt auf dem großen Bildschirm verstehe ich Deine Frage. Die Aufhebung der 6h-Kategorie hat nichts mit dem damaligen Rekord zu tun. Es ist bei der Aufspaltung zwischen IHPVA und WHPVA passiert. Sie wollten damals das Regelwerk straffen und haben "überflüssige" Kategorien rausgestrichen. Möglicherweise haben sie sich nach der Häufigkeit der Versuche gerichtet. Jedenfalls sind die 6h nicht mehr dabei, aber viele Kategorien in imperialen Maßen sind geblieben.

Wir haben übrigens vor ein paar Jahren vergeblich beantragt, die 6h wieder aufzunehmen. Es war wohl der falsche Zeitpunkt dafür.
 
Beiträge
705
Ort
Münster
Liegerad
Wolf & Wolf AT1 S
Beiträge
15.971
Ort
Irjendwo im Pott
Velomobil
Milan SL
Liegerad
Raptobike Mid Racer
ie wollten damals das Regelwerk straffen und haben "überflüssige" Kategorien rausgestrichen. Möglicherweise haben sie sich nach der Häufigkeit der Versuche gerichtet. Jedenfalls sind die 6h nicht mehr dabei, aber viele Kategorien in imperialen Maßen sind geblieben.
Tja das mag wohl daran liegen, dass der 6h-Rekord so hoch ist, das man ein richtig gutes Fahrzeug benötigt um das zu knacken.
Wenn es der UCI im Stundenrekord zu langweilig wird, dann ändern die einfach die Rahmenbedingungen.
 
Beiträge
953
Ort
Berlin
Liegerad
M5 Carbon High Racer
Nicis Bericht ist a wenig mager..:sleep:
Ist doch erst der Anfang, Nici macht es halt spannend. Ich finde ja das ganze drumherum auch interessant und nicht erst ab dem Moment, wo sie ins VM steigt und losfährt. Ist ja irgendwie auch schon ein Teil des Abenteuers, vor allem wenn man viele Dinge nicht als gegeben hinnehmen kann im Gegensatz zu Profiveranstaltungen. Und das macht dann für mich auch den Reiz aus, wenn man das hier so liest.
 
Beiträge
3.359
Ort
am Teuto
Velomobil
Quest
jeder Wagen mit Benzin und Diesel sofort als E6D-temp verfügbar.
Laut der ARD Sendung plusminus eben gerade, hat Opel Null Probleme mit der neuen WLTP Prüfung im Gegensatz zu anderen sehr bekannten Anbietern.
Opel ist also ein würdiger Partner für diesen Velomobil-Weltrekordversuch gewesen.

(y)(y)
 
Zuletzt bearbeitet:

Düsentriebin

gewerblich
Beiträge
883
so, weiter im Bericht:
Ich gehe nochmal zurückt zu 2 Wochen vorher: Daniel gerade wieder zu Hause von der WM, ich in der Arbeit, 16 Uhr zurückrasen mit dem VM, weil erster Termin für die Beklebung ansteht, und ich weder weiß, ob Daniel Lust hat, das gerade entstaubte M schon wieder zum Bekleben herzugeben. Klappt alles, es dauert lediglich zu lange, wir lassen den Mann alleine im Haus, gehen kurz essen, bevor ich wieder nach München zur Arbeit fahre. Zurück am nächsten Mittag, SEHR aufgeregt, weil ich nicht nur Angst vor dem Fotoshooting habe, was jetzt stattfinden soll, sondern auch den ganzen Morgen nicht geschafft hatte, dem Fotografen zu erklären, warum das M vielleicht noch nicht fahren wird. Daniel hatte gesagt, er hat keine Lust auf Fotos, und erSt Recht nicht darauf, in Hektik zu arbeiten, und dann geht was schief. Die PR hatte gesagt, Fotos NEBEN dem Fahrzeug, aber bitte gerne hin und wieder MIT Daniel auf dem Foto. Der Fotograf will ubedingt Fotos mit fahrendem M, und ich habe jetzt Horrorszenarien vor Augen, was passiert, wenn der Fotograf und Daniel sich gar nicht verstehen, und ich stehe dazwischen, wie Klein Erna, und die Fotos sehen dann entsprechend aus. Der Fotograf ist sauer, weil er nicht bekommt was er will, Daniel ist sauer, weil er vom Arbeiten abgehalten wird, und die PR will dann mit den Fotos von nur Klein Erna lieber gleich auf den ganzen Presserummel verzichten.
ABER: zu Hause: Daniel ist wach, rasiert, wohlgelaunt, und dabei, das M fahrbereit zu machen, die Fotografen sind nett, lustig, umgänglich und schwer begeistert von uns, der eine sieht auf einen Blick Daniels Anlage UND die neue Powerbox, was soll ich sagen...Die Fotos sind natürlich toll geworden, uns das sogar ungeschminkt.
Nach dem Fototermin wieder direkt in den Dienst. Und so weiter.
Jetzt also dann die Pressekonferenz am Tag vor dem Rekord, die PR hat gesagt, normalerweise geht die Presse danach gleich zum Essen, aber bei mir hätten sie sich draufgestürzt, und wollten gar nicht mehr aufhören, mich zu interviewen. Ich fand es völlig o.k., allerdings so von 9:30 ohne Pause und essen durch bis 16:30 Uhr war nicht unanstrengend, ich wollte eigentlich schlafen, musste aber mein Essen für das Rennen vorbereiten, und dann sind wir selber mit Andre Lange, Karl Schulze und der PR zum essen. Ich hatte angepeilt, um 22 Uhr zu gehen, dann hab ich verlängert auf 23 Uhr, und danach hatte Daniel keine Lust mehr zu gehen. Als ich endlich den Movano durch die Schranke vom Testcenter fahren wollte, war es 00:20. Daniel hat die Richies entdeckt, wollte mich nicht erst reinfahren lassen, also hab ich vor dem Gelände geparkt, später hat Dooxi das Auto mit mir drin doch noch reingefahren. Schlafen um 1 ?, definitiv zu spät, allerdings wäre es kein Problem gewesen, wenn die Nacht davor lang genug gewesen wäre. Ich hab schon gemerkt, dass sich Infektmässig etwas zusammenbraut. Morgens früh wach, weil aufgeregt, und selbstverständlich ein Gefühl, als müsste ich zum Henker. Wie immer. Das kenne ich schon, also nicht so schlimm. Tolle Frühstücksvorbereitungen von Vronie, allerdings werden wir von diesem Bäcker nie wieder was kaufen, schmeckt wie Pappmache. Dann endlich (wie üblich später als geplant) ab zum Start, einige Interviews, wo ich schon dachte, selbst schuld, wenn ihr heute kommt, gestern hatte ich eine tolle Stylistin, heute steht mir die Panik im Gesicht. Noch EssensBoxen befüllt, und ab zum Start. Wahnsinn, die vielen Menschen, aber ich war schon im Tunnel, kaum was mitbekommen. Auf den ersten 6 Stunden keine besonderen Vorkommnisse, etwas zu heiß, etwas enttäuscht, dass (durch rauhen Belag und Schräge) das Fahrzeug um Einiges langsamer war, als erwartet. Trotzdem, 53,5 km/h war noch o.k., ich bin mir bloß nicht so frisch vorgekommen, wie vor zwei Jahren. Die ersten kurzen Regenschauer waren nicht schlimm, da hab ich mich immer noch darauf gefreut, meinen 12 Stundenrekord auf 53 km/h zu erhöhen. Dann ein Sturzregen, eine Runde mit 15 km/h, weil das Visier komplett undurchsichtig war. Mit so einem Regen hatte keiner gerechnet, ich hatte nichts zum Wischen dabei. Trotzdem noch eine Runde weitergeschlichen, dann hat das Servicefahrzeug mich gestoppt, Daniel hat das Visier gewachst, ich hab ein Tuch bekommen, meine Füße im Regen gekühlt, bis es trockener wurde. 25 Minuten verloren. Der Männerrekord war da eigentlich schon unmöglich. Dann weitere vier Stunden nasse Fahrbahn, bei gleicher Leistung nicht mal 50 km/h. Und ich konnte nichts mehr essen. Als die Strasse zwar trocken war, ich aber immer noch lahm, außerdem nicht mal mehr Flüssigkeit behalten konnte, bin ich in die Box. Etwas nach den 12 Stunden. Hans und Daniel waren umwerfend! Hans hat mir erklärt, Trinken ist egal, ich soll Chips essen wegen Salzhaushalt, Daniel hat kiloweise Botanik aus dem Hinterradkasten gezogen und gesagt, ich soll halt langsamer weiterfahren. Für die Helfer war es sehr schwierig, weil ich nicht wusste, was ich brauche, alle sind gerannt, um mich aufzupäppeln, dann gings weiter, 35 Minuten verloren. Kurze Zeit später wieder ein Stopp, weil ich weiteres Gestrüpp im Radkasten vermutete, dann musste ich anhalten (gegen halb drei), weil ich zwei Mal einfach nichts mehr sehen konnte. So ein Riesensekundenschlaf, wo man bei offenen Augen das Gefühl hat, jemand hat das Licht ausgemacht. Wie bewusstlos werden. Kannte ich so nicht. Powernap, unterbrochen durch Momo nach wenigen Minuten, die mich laut verteidigen wollte. Weiter, jetzt die grosse LateNightShow. Das hat mich motoviert, durchzuhalten bis 4:45, da noch eine Schlafpause von 15 Minuten. Jetzt konnte ich dann erfrischt durchfahren. Ein Motivationsteam am Rand, wie es noch nie da war, es war zwar echt blöd so mit bloß ein paar Nüssen im Magen, aber als endlich die 1000 km geschafft waren, und dann der Rekord sind mir fast die Tränen gekommen, so war ich mit den Nerven runter. Die Motivationsteam am Rand und die Anzeigetafel von Utopist und Team waren einfach tragende Stützen. Mein Hintern hat sich angefühlt, als würde ein Messer drinstecken, aber irgendwie gings. Und dann belohnt durch lauter glückliche Menschen.
Ich hab mich SO unter Druck gesetzt, und dann ist trotz der ganzen Scheiße trotzdem alles gut. Drei Rekorde und alle haben den Eindruck gemacht, es war toll und etwas Besonderes. Gut, dass ich mich durchgebissen habe! Ich hätte mir sehr gewünscht, mehr rauszuholen, aber wir haben aus den Umständen das Beste gemacht. ALLE. Und jeder hat seinen Teil beigetragen. (Später weiter, habe Hunger :))
 
Zuletzt bearbeitet:

spreehertie

gewerblich
Beiträge
3.206
Ort
82061 Neuried
Liegerad
Aeroproject Ultra-Tieflieger
Trike
Steintrikes Nomad
Servus Nici,

danke für den ausführlichen Bericht. Mit einfach trainieren und einem effizienten Fahrzeug den Rekord fahren ist es ja nicht getan.
Immerhin hast Du die ganze Vorbereitung mit Fotografen und Pressetermin gut überstanden und die Ergebnisse sind beeindruckend.

ABER: zu Hause: Daniel ist wach, rasiert, wohlgelaunt, und dabei, das M fahrbereit zu machen, die Fotografen sind nett, lustig, umgänglich und schwer begeistert von uns, der eine sieht auf einen Blick Daniels Anlage UND die neue Powerbox, was soll ich sagen...Die Fotos sind natürlich toll geworden, uns das sogar ungeschminkt.
ist doch klasse; Du hattest ja ganz schönen Streß, aber mache Sorge hättest Du Dir gar nicht zu machen brauchen, und es lief auch so.(y)

Die Dramatik des Rennverlaufes mit Starkregen und den eingesammelten Kiefernnadeln habe ich gar nicht mitbekommen.
Kurz vor dem Starkregen war ich zum Glashaus hochgefahren um Melchior zum Start zu motivieren, aber dann haben wir den Regen im Trockenen abgewartet.:oops: Die ereignisreichen Morgenstunden habe ich wegen Übermüdung (vorige Nacht nicht geschlafen und die Tageshitze hat mich auch fertig gemacht) völlig verschlafen.

Es ist faszinierend, daß Du zeitweise ohne essen und trinken durchgekommen bist. Alain mußte deswegen ja schon Rekordversuche abbrechen, weil der Tank völlig leer war.

Bei einem nächsten Versuch bei optimalen Bedingungen (wie bei Christian 2010), und wenn Daniel das Fahrwerk für die Schräge noch optimiert, könnte es eine Spazierfahrt werden.:D

Gruß
Felix
 
Oben