1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bumm Cyo Premium VS IQ-X in DC ?

Dieses Thema im Forum "Elektrik, Elektronik" wurde erstellt von Velo68, 07.10.2016.

  1. Karlsruhe

    Karlsruhe

    Beiträge:
    1.652
    Ort:
    Karlsruhe
    Velomobil:
    Quest Carbon
    Liegerad:
    Toxy-ZR
  2. berbr

    berbr

    Beiträge:
    2.096
    Alben:
    5
    Ort:
    27211 Bassum
    Velomobil:
    Quest
    Liegerad:
    Flevo GreenMachine
    Ich habe eben eine Antwort von Bumm erhalten.
    Danach benötigt die IQ X E bei voller Lichtstärke 7,5 Watt und bei Tagfahrlicht weniger als 3 Watt.
     
  3. DilettDante

    DilettDante

    Beiträge:
    240
    Alben:
    2
    Velomobil:
    DF
    Liegerad:
    Catbike Musashi
    Auf der EuroBike 2016 war der IQ X als DC Version zu sehen, und zwar mit einer Halterung ,
    womit man ihn z.B. an GoPro Klebepads (oder ähnlichem ) befestigen kann.

    Also ideal für Tagfahrlicht auf der VM Hutze.

    Als Hemmnis für den Verkaufs-Start wurde der hauseigene Akku genannt, der wohl noch optimiert werden soll.
    Ob da ein Termin so etwa Februar 2017 genannt wurde , weiss ich nicht mehr genau..
     
  4. berbr

    berbr

    Beiträge:
    2.096
    Alben:
    5
    Ort:
    27211 Bassum
    Velomobil:
    Quest
    Liegerad:
    Flevo GreenMachine
     
  5. Velo68

    Velo68

    Beiträge:
    324
    Wieso soll die DC Version einen internen Akku brauchen???
    Die hängen doch selber an einem Akku.
     
  6. DilettDante

    DilettDante

    Beiträge:
    240
    Alben:
    2
    Velomobil:
    DF
    Liegerad:
    Catbike Musashi
    Der (Muster)-Akkupack auf der Ausstellung erinnerte an den von der alten Sigma Mirage /Evo Beleuchtung....also ein externer Akku - Pack.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.10.2016
  7. Velo68

    Velo68

    Beiträge:
    324
    also ich meinte, dass die Leuchte am Hauptakku des S-Trikes hängt...
     
  8. wolfram

    wolfram

    Beiträge:
    44
    Ort:
    88693 D-Tal
    Velomobil:
    Milan SL
    Hallo,
    ich habe letztes Wochenende einen IQ-X verbaut, zuvor
    fuhr ich 2 Cyo Premium, einen davon habe ich am
    Fahrzeug behalten.
    Nach 2 Nachtfahrten kann ich sagen, daß der IQ-X
    deutlich heller als 2 Cyo Premium ist.
    Das Leuchtfeld ist etwas schmaler, die Helligkeit
    im Fernbereich sehr gut.
    Wer mit der Ausleuchtung des Cyo zufrieden war
    und dachte, jetzt nur noch deutlich heller, wird am
    IQ-X seine Freude haben.
    Wer den Scheinwerfer im Betrieb sehen will, kann
    auch gerne vobeikommen.

    Wolfram
     
    Marc, madeba, Little Willy und 3 anderen gefällt das.
  9. berbr

    berbr

    Beiträge:
    2.096
    Alben:
    5
    Ort:
    27211 Bassum
    Velomobil:
    Quest
    Liegerad:
    Flevo GreenMachine
    Die Dynamo-Version oder den IQ X E?
     
  10. Pfuffi

    Pfuffi

    Beiträge:
    535
    Von welchen Cyo Premium redest du? Wie viele Lux?
     
  11. Karlsruhe

    Karlsruhe

    Beiträge:
    1.652
    Ort:
    Karlsruhe
    Velomobil:
    Quest Carbon
    Liegerad:
    Toxy-ZR
    Hallo mich würde mal der Strom intressieren, gemessen bei verschiedenen Spannungen
     
  12. wolfram

    wolfram

    Beiträge:
    44
    Ort:
    88693 D-Tal
    Velomobil:
    Milan SL
    Hallo,
    Cyo Premium 6-42V 80 Lux
    IQ-X 6-42V 7.5W 150 Lux
    Strommessung, vielleicht am Wochenende.

    Wolfram
     
    berbr gefällt das.
  13. wolfram

    wolfram

    Beiträge:
    44
    Ort:
    88693 D-Tal
    Velomobil:
    Milan SL
    Hallo Karlsruhe,
    hier die Zahlen: 6V 1,31A zum Vergleich Cyo 6V 0,45A 12V 0,23A
    7V 1,05A
    8V 0,91A
    9V 0,81A
    10V 0.72A
    11V 0,66A
    12V 0,60A
    13V 0.56A
    14V 0,51A

    Was mir allerdings nicht klar ist, wann der Scheinwerfer auf Tagfahrlicht umstellt,
    und ob dies in einem dunklen Velomobiel überhaupt stattfindet.
    Sollte das der Fall sein, ist dieser Scheinwerfer für all diejenigen, die nur ein
    Frontlicht haben, eher ungeeignet.

    Grüße Wolfram
     
    Nobbi und Karlsruhe gefällt das.
  14. Maxdruck

    Maxdruck

    Beiträge:
    129
    Velomobil:
    Go-One Evo K
    Liegerad:
    Optima Baron
    Trike:
    HP Gekko
    Hallo Wolfram,

    funktioniert bei Dir die automatische Umstellung von Tag auf Nachteinstellung im Velomobil?

    Gruß Uwe
     
  15. wolfram

    wolfram

    Beiträge:
    44
    Ort:
    88693 D-Tal
    Velomobil:
    Milan SL
    Hallo Uwe,
    ich habe nicht den Eindruck, dass die Umstellung
    funktioniert.
    Als ich die Stromessung durchgeführt habe leuchtete
    ich mit einer starken Taschenlampe außen auf das
    Gehäuse und auch zum Reflektor rein, da änderte
    sich nichts am Stromverbrauch.
    Wenn du willst schiebe ich mein Velomobiel raus
    und mess mal bei Sonne.

    Gruß Wolfram
     
    Maxdruck gefällt das.
  16. Delta Hotel

    Delta Hotel

    Beiträge:
    3.097
    Alben:
    1
    Der Sensor für das Tagfahrlicht ist auf der Rückseite also für den Einbau im VM eher schlecht angeordnet.
     
    Maxdruck gefällt das.
  17. n-doc

    n-doc

    Beiträge:
    107
    Alben:
    2
    Ort:
    Stuttgart
    Velomobil:
    Orca
    Liegerad:
    HP Streetmachine
    Hab die X auch im VM eingebaut, da schaltet nichts um auf Tagfahrlicht
     
  18. ReneF

    ReneF

    Beiträge:
    12.525
    Ort:
    Irjendwo im Pott
    Velomobil:
    Milan SL
    Liegerad:
    Raptobike Mid Racer
    Moin,

    ich habe ja nur dei 80 Lux Variante für Nabendynamo an 2 Rädern.
    dort kann man in 2 Schaltstufen zwischen dem 10Lux und den 80Lux umschalten.
    subjektiv habe ich zwischen diesen Stufen noch nie einen Unterschied feststellen können...
     
    Maxdruck gefällt das.
  19. berbr

    berbr

    Beiträge:
    2.096
    Alben:
    5
    Ort:
    27211 Bassum
    Velomobil:
    Quest
    Liegerad:
    Flevo GreenMachine
    Da der Bericht etwas länger wird, als erstes eine Zusammenfassung

    - Die IQ-X E ist die erste zugelassene Lampe, welche mich überzeugt, seit dem ich die HiLight besitze.
    - Das Leuchtbild ist ideal für VM geeignet.
    - Der Tageslichtmodus funktioniert nicht bei Einbau ins VM (Lösungsansätze siehe unten)
    - Der mitgeliefert Halter ermöglicht die perfekte Montage am VM-Spiegel (Dann funktioniert auch der Tageslichtmodus)

    Frage: Wie simuliert man einen aktiven Lichtsensor?

    Aber nun der Reihe nach:

    Die IQ-X E hat wie die HiLight eine saubere Abblendkante. Daher kann sie sehr weit nach vorne leuchtend eingestellt werden, ohne dass sie den Gegenverkehr blendet, wie dass bei anderen Fahrradlampen der Fall ist.
    Obwohl diese Lampe mit Nahfeldausleuchtung beworben wird, fällt nur ein relativ kleiner Lichtanteil direkt vor der Lampe auf den Boden. So wird das Auge nicht unnötig auf diesen Bereich, welcher sonst als heller Fleck hervortritt, fokussiert und am VM wird nicht unnötig, der für den Fahrer unsichtbare Bereich direkt vor dem VM, beleuchtet. Stattdessen befindet sich der höchste Lichtanteil direkt unterhalb der Abblendkante, ideal für eine Lampe, welche weit nach vorne ausgerichtet werden soll.
    upload_2017-1-9_17-5-38.png
    Das Leuchtbild unterteilt sich in zwei Felder. Jedes dieser Felder hat eine sehr gleichmäßige Lichtverteilung und ist auch ausreichend groß, wenn auch nicht so riesig wie bei der HiLight.
    Aufgrund der geringen Größe der Lampe, dem geringen Gewicht und der guten Montierbarkeit ist diese Lampe mein neuer Favorit. Die Helligkeit kann natürlich nur mit einem entsprechenden Strombedarf erreicht werden. Sowohl meine HiLight als auch die IQ-X E verbrauchen etwas mehr als 7W. Da die HiLight mit einer KSQ betrieben wird, kann ich hier den Stromverbrauch drosseln, wenn ich nicht so viel Licht benötige. Das vermisse ich an der IQ-X E.
    Nach meiner Erfahrung wird die maximale Helligkeit nur bei nassen Straßen mit blendendem Gegenverkehr benötigt. Bei langen Touren wiederum möchte ich gerne Strom sparen, damit ich meinen Vorrat an Akkus nicht zu stark vergrößern muss.

    Am VM gibt es drei Anbaumöglichkeiten:
    1. In der Front
    Hier dürfte sie problemlos gegen die Originallampen ausgetauscht werden können. Allerdings fällt dann kein Tageslicht auf die Rückseite der Lampe, so dass der Tageslichtsensor die stromsparende und für bessere Sichtbarkeit sorgende Tageslichtfunktion nicht aktivieren kann.
    2. Am Spiegel
    Erstmals stelle ich fest, dass sich ein handelsüblicher Scheinwerfer ohne Spezialhalter am VM-Spiegel montieren und perfekt einstellen lässt. Möglich wird dies durch den Klemmring, welcher das Lampengehäuse umschließt. Hat man diesen einmal vollständig demontiert, lässt er sich neben seiner Arretierung montieren und das Lampengehäuse kann dann in eine beliebige Stellung gedreht werden.
    upload_2017-1-9_17-7-8.png
    upload_2017-1-9_17-7-29.png
    Auch kann der Haltearm gekürzt werden, so dass der Abstand zum Spiegel geringer wird.
    upload_2017-1-9_17-9-13.png
    Da die Lampe nur eine geringe Nahfeldausleuchtung besitzt wirken die Reflexionen auf der VM-Haube auch weniger störend als z.B. bei der IQ-Cyo.
    3. Auf der Hutze
    Auch hier dürfte sich die geringere Nahfeldausleuchtung positiv bemerkbar machen.

    Auch wenn ich die Lampe erst einmal am Spiegel montieren werde, damit ich sie bei Schneefall freiwischen kann, möchte ich sie später auch in der Front montieren und dann keinen unnötigen Strom verbrauchen.
    Somit benötige ich eine funktionierende Lösung die Tageslichtfunktion zu aktivieren und möglichst auch bei Nacht die Lichtmenge zum Stromsparen zu reduzieren.
    Bei einem Test mit einer starken LED-Lampe konnte ich die Tageslichtfunktion nicht aktivieren

    Daher war es nun leider nötig die Lampe zu öffnen.
    Zuerst dachte ich, dass ich die Lampe vorne an der sichtbaren Fügekante öffnen müsste.
    Davor hatte ich deutlichen Respekt, da ich vermutete, dass hier wie bei älteren Bumm-Lampen das Gehäuse zusammengeklebt wurde. Eine Zerstörung der Frontscheibe war somit nicht ausgeschlossen.
    Zum Glück entdeckte ich dann eine weitere Fügekante am hinteren Teil des Gehäuses. Im Bereich des entfernten Klemmrings sah es nach einer Schraubverbindung aus. Ich konnte dann unter hohem Krafteinsatz den hinteren Gehäusedeckel um 90° verdrehen, kam dann aber nicht weiter, sondern verursachte nur einige Beschädigungen. Nach mehreren Versuchen tauchte dann ein O-Ring auf. Aber auch nachdem dieser entfernt war, bewegte sich nichts mehr. Letztlich musste ich den Hintern Deckel an drei Stellen einsägen um ihn abnehmen zu können.
    upload_2017-1-9_17-10-35.png upload_2017-1-9_17-10-47.png
    Auch wenn die dann zum Vorschein kommenden Rillen nach einem Gewinde aussehen, sind es leider nur Rillen einer Schnappverbindung. Daher glaube ich nicht, dass der Deckel ohne Beschädigungen entfernt werden kann.

    Als ich nun den Lichtsensor sehen konnte, reagierte dieser auf die Raumbeleuchtung (Halogenlicht). Mit meiner LED-Taschenlampe erreichte ich immer noch keine Reaktion des Lichtsensors.
    upload_2017-1-9_17-12-40.png upload_2017-1-9_17-12-52.png

    Weiter im nächsten Beitrag
     

    Anhänge:

    Little Willy, m70459392, emgaron und 5 anderen gefällt das.
  20. berbr

    berbr

    Beiträge:
    2.096
    Alben:
    5
    Ort:
    27211 Bassum
    Velomobil:
    Quest
    Liegerad:
    Flevo GreenMachine
    Lösungsansatz 1:

    Mit einer passenden Lampe kann man den Tageslichtsensor auslösen. Hierzu müsste man mehrere Lichtquellen verschiedener Wellenlänge testen um eine Licht und stromsparende Lösung zu finden.
    Es könnte helfen hierzu die schwarze Platte aus dem halbtransparenten Gummiring zu entfernen, oder sogar den Gummiring aufzuschneiden.
    upload_2017-1-9_17-16-12.png upload_2017-1-9_17-16-20.png

    Lösungsansatz 2:

    An die Kontakte des Lichtsensors einen zweiten Sensor oder Simulator anbringen. Hierzu müsste aber entweder der Gummiring entfernt oder der Gehäusedeckel geöffnet werden.
    Die seitlich leuchtenden weißen LED und die nach hinten leuchtenden blauen LED lassen sich nur durch Beschädigung der Elektronik deaktivieren, da sie als SMD-LED auf der Elektronikplatine sitzen.

    Lösungsansatz 3:

    Die Elektronik wird abgeklemmt/entfernt und die Haupt-LED und die Tageslicht-LED erhalten je eine KSQ, welche dann separat geregelt werden können.
    An die Kabel der vorderen LED komme ich nur heran, wenn ich die Elektronik aus dem Gehäuse herausbreche. Allerdings befürchte ich, dass dann der Reflektor zu wackeln beginnt.
    upload_2017-1-9_17-17-47.png

    Alle Bauteile scheinen zwischen dem vorderen Verschlußring und der Kante an welcher die Platine anliegt, eingeklemmt zu sein. Die fehlende Platine würde also einen Spalt im Längenaufbau verursachen.
    Somit würde nur eine Schlüssellochoperation durch den Schlitz des Anschlusskabels helfen.
    Hier kann man die Anschlüsse und die dort angelöteten Kabel sehen, welche die Elektronik mit der LED-Platine verbinden.
    Auf der LED-Platine befinden sich die Haupt-LED und die Tageslicht-LED’s.
    upload_2017-1-9_17-19-2.png upload_2017-1-9_17-19-12.png

    Aber gibt es so kleines Werkzeug und Lötkolben? Benötigen Ärzte Lötkolben, dann könnte ich mir vorstellen, dass diese uns helfen könnten.

    Die unförmige Oberfläche und die abstehenden Fetzen am Lampengehäuse sind übrigens Klebeband, welches ich beim Öffnen als Schutzmantel um die Lampe gewickelt hatte.
     
    m70459392, emgaron, nerudus und 3 anderen gefällt das.